Medizinische Fachkreise

Enterra II Magenschrittmacher

zur elektrischen Gastrostimulation

Produktinformationen

Der Enterra II Magenschrittmacher ist ein nicht wiederaufladbarer, programmierbarer Neurostimulator zur elektrischen Gastrostimulation. Zwei unipolare intra-muskuläre Elektroden werden zur Impulsabgabe mit dem Magenschrittmacher verbunden. 

Der Enterra Magenschrittmacher wird zur Behandlung von chronischer Übelkeit und Erbrechen aufgrund einer Magenlähmung (Gastroparese) eingesetzt.

Alle einblenden

Technische Daten

Der Enterra II Magenschrittmacher erzeugt die Stimulationsimpulse und speichert die individuelle Programmierung für die Therapie. Es handelt sich um ein nicht wiederaufladbares System, d.h. wenn die Batterie erschöpft ist, wird der Magenschrittmacher (mit Ausnahme der Elektroden) vollständig ausgewechselt.  

Enterra II Abmessungen
Merkmal Wert
Höhe 55 mm
Länge 60 mm
Dicke 11,4 mm
Gewicht 45 g
Volumen 28 cm³
Enterra II Systemmerkmale
Merkmal Beschreibung
Batterielebensdauer abhängig von den eingestellten Parametern und der Nutzung
maximale Anzahl an Elektrodenpolen 2
Frequenz

49 Einstellungen zwischen 2 Hz und 130 Hz

Impulsdauer

60 μs bis 450 μs in 30 μs Schritten

Amplitude

0 V bis 10,5 V (in 0,1 V Schritten)

Zyklisch AN / AUS jeweils 0,1 bis 10 Sekunden
(in 0,1 Sekunden-Schritten bis 0,9 Sekunden, danach in 1 Sekunden-Schritten)
Anzahl Programme 1
Polkonfiguration Stimulationspole: positiv, negativ oder AUS
Gehäuse: positiv oder AUS

Standardeinstellungen

Polkonfiguration:
Stimulationspol 2 = Kathode (-) und
Stimulationspol 3 = Anode (+)
Amplitude: 0 V
Impulsdauer: 330 μs
Frequenz: 14 Hz
Zyklisch: Ein: 0,1 s, Aus: 5 s
kompatible Elektroden 4351-35
Anschluss von 2 Elektroden
Verlängerung Direktanschluss der Elektrode,
keine Verlängerung erforderlich
Implantationstiefe 4 cm

Funktionen

WEITERE INFORMATIONEN

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den entsprechenden Handbüchern.

Informationen zu Kontraindikationen, Warnhinweisen, Vorsichtsmaßnahmen, unerwünschten Ereignissen, Individualisierung der Behandlung, Patientenauswahl, Verwendung bei bestimmten Patientengruppen, Resterilisierung und Entsorgung der Komponenten entnehmen Sie bitte dem Handbuch "Informationen für verordnende Ärzte."