InterStim sakrale Neuromodulation Proktologische Indikationen

Patientenselektion & Therapieinformationen

Die sakrale Neuromodulation - auch Beckenbodenschrittmacher genannt - wird in der Proktologie für die Indikationen 

  • Stuhlinkontinenz
  • funktionelle Obstipation

eingesetzt. Dabei stellt die Stuhlinkontinenz die häufigste Indikation dar. Im Folgenden erfahren Sie mehr über die Indikation, den Wirkmechanismus und die Patientenselektion. 

Alle einblenden

Indikationen - Definition & Epidemiologie

Stuhlinkontinenz

Definition: 

Die International Consultation of Incontinence bezeichnet die Stuhlinkontinenz als unwillkürlicher Abgang von flüssigem oder festem Stuhl.1

  • Inkontinenz für Gas oder Schleim sind mit eingeschlossen2
  • Passive Inkontinenz (unbemerkter Stuhlabgang)3
  • Drang (Unvermögen, den Stuhldrang/-gang zu verzögern)3
  • Die Häufigkeit der Inkontinenz und deren Einfluss auf den Alltag kann unterschiedlich sein2

Die Einteilung der Schweregrade erfolgt nach Parks:4,5

  • Grad 1: Winde können nicht zurückgehalten werden
  • Grad 2: Flüssiger Stuhl kann nicht zurückgehalten werden
  • Grad 3: Normal fester Stuhl kann nicht zurückgehalten werden

Prävalenz:

  • 2-5 % der Normalbevölkerung sind betroffen1
  • Männer sind leicht häufiger betroffen als Frauen (3,6% vs. 3,1%6, umgerechnet auf die deutsche erwachsene Bevölkerung ca. 1,1 Mio Männer und 1 Mio. Frauen7
  • 1,4% der Bevölkerung haben schwere Inkontinenzsymptome6
  • mit steigendem Alter nimmt die Häufigkeit zu1,6
  • bis zu 50 % bei Seniorenheimbewohnern1

Prävalenz Stuhlinkontinenz

funktionelle Obstipation

Definition:

Obstipation ist eine subjektive Empfindung, den Darm nicht vollständig und adäquat entleeren zu können. Sie wird allgemein in drei Formen unterteilt, wobei es keine klare Definition gibt und die Pathophysiologie unklar ist:8

  • Obstipation mit normaler Transitzeit
  • Obstipation mit verlängerter Transitzeit (slow transit constipation)
  • Obstipation in Verbindung mit Obstruktionen 

Häufig werden die ROME III - Kriterien (siehe Patientenselektion) zur Definition der Obstipation und Einstufung der Patienten verwendet.8

Die sakrale Neuromodulation wird hauptsächlich bei slow transit constipation oder bei Symptomen einer Auslassobstruktion ohne mechanisch korrigierbare Pathologie eingesetzt.

Prävalenz: 

Aufgrund unterschiedlicher Kriterien bei Befragungen zur Obstipation besteht eine hohe Variation bei den Prävalenzangaben: 

  • 2 - 27 % der Bevölkerung leidet an Obstipation9  

Die Angaben können subjektiv jedoch stark von objektiven Kriterien abweichen, wie eine Umfrage mit 349 Teilnehmern zeigte:10

  • 29,5 % waren subjektiv von Obstipation betroffen
  • 14 % hatten eine Obstipation nach den Rome II Kriterien

KOMBINIERTE FUNKTIONSSTÖRUNGEN

Aufgrund des Wirkmechanismus können mit der sakralen Neuromodulation gleichzeitig mehrfache Beckenbodenfunktionsstörungen behandelt werden, wie z.B. überaktive Blase, Stuhlinkontinenz, Retention, chronische Obstipation oder Pelvic Pain.

Kombinierte Funktionsstörungen sind nicht selten, wie Studien z.B. an Patienten mit überaktiver Blase zeigten: 

  • 36 % leiden auch unter Obstipation11
  • 20 % zeigten zusätzlich eine Retention12
  • 18 % sind gleichzeitig von einer Stuhlinkontinenz betroffen13

Wirkmechanismus

Patientenselektion und Erfolgsmessung


1

Milsom I, Altman D, Cartwright R, et al. Epidemiology of Urinary Incontinence (UI) and other Lower Urinary Tract Symptoms (LUTS), Pelvic Organ Prolapse (POP) and Anal Incontinence (AI). In: Abrams P, Cardozo L, Khoury S, Wein A (Hrsg.). Incontinence 5th Edition 2013, 5th International Consultation on Incontinence, Paris February, 2012:17-107; ISBN : 978-9953-493-21-3

2

Van Koughnett JA, Wexner SD. Current management of fecal incontinence: choosing amongst treatment options to optimize outcomes. World J Gastroenterol. 2013 Dec 28;19(48):9216-30

3

Koelbl H, Igawa Ty, Salvatore S, et al. Pathophysiology of Urinary Incontinence, Faecal Incontinence and Pelvic Organ Prolapse. In: Abrams P, Cardozo L, Khoury S, Wein A (Hrsg.). Incontinence 5th Edition 2013, 5th International Consultation on Incontinence, Paris February, 2012:263-359; ISBN : 978-9953-493-21-3

4

Barnert J. Inkontinenz. In: Messmann H. (Hrsg). Klinische Gastroenterologie. Das Buch für Fort- und Weiterbildung. Thieme Verlag, 2011:48-49; ISBN: 9783131472519 

5

Parks AG. Royal Society of Medicine, Section of Proctology; Meeting 27 November 1974. President's Address. Anorectal incontinence. Proc R Soc Med. 1975 Nov;68(11):681-90

6

Perry S, Shaw C, McGrother C, et al.; Leicestershire MRC Incontinence Study Team. Prevalence of faecal incontinence in adults aged 40 years or more living in the community. Gut. 2002 Apr;50(4):480-4

7

Statistische Ämter des Bundes und der Länder, Zensus Kompakt, Ausgabe 2013

8

Frattini JC, Nogueras JJ. Slow transit constipation: a review of a colonic functional disorder. Clin Colon Rectal Surg. 2008 May;21(2):146-52

9

Lembo A, Camilleri M. Chronic constipation. The New England Journal of Medicine. 2003 Oct 2; 349 (14): 1360–1368

10

Garrigues V, Gálvez C, Ortiz V, Ponce M, Nos P, Ponce J. Prevalence of constipation: agreement among several criteria and evaluation of the diagnostic accuracy of qualifying symptoms and self-reported definition in a population-based survey in Spain. Am J Epidemiol. 2004 Mar 1;159(5):520-6

11

Coyne K.S. et al. The prevalence of chronic constipation and faecal incontinence among men and women with symptoms of overactive bladder. BJU Intl. 2010, 107:254–261

12

Leong R.K. et al. Satisfaction and Patient Experience With Sacral Neuromodulation: Results of a Single Center Sample Survey. The J. Urology 2011, 185:588-592

13

Markland A.D. et al. Associated factors and the impact of fecal incontinence in women with urge urinary incontinence: from the the Urinary Incontinence Treatment Network‘s Behaviour Enhances Drug Reduction of Incontinence study. Am J Obstet Gynecol 2009; 200:424.e1-424.e8.

14

5th International Consultation on Incontinence, Paris February, 2012; 5th EDITION 2013; EDITOR S: PAUL ABRAM S; LINDA CARDOZO ; SAAD KHOURY; ALAN WEIN; ISBN: 978-9953-493-21-3

15

Kahlke V, Fürst A, Leder D, Löhnert M, Schwandner O, Schwandner T, Weimann D, Matzel KE. Sacral nerve stimulation as a therapy for fecal incontinence - Current patient-centered care in Germany. February 2016, Volume 38, Issue, pp 8–21

Sakrale Nervenstimulation bei Stuhlinkontinenz - Versorgungsrealität in Deutschland. coloproctology (2017) 39(Suppl 1): 1. doi:10.1007/s00053-015-0067-y