Tiefe Hirnstimulation

Tiefe Hirnstimulation

Seit 1995 wurden mehr als 140.000 Patienten weltweit mit der Tiefen Hirnstimulation von Medtronic behandelt.¹

Alle einblenden

Tiefe Hirnstimulation Übersicht

Tiefe Hirnstimulation
(Deep Brain Stimulation, DBS)

Die Tiefe Hirnstimulation (Deep Brain Stimulation, DBS) von Medtronic bewirkt eine effektive und sichere Linderung beeinträchtigender Symptome von Bewegungsstörungen wie dem Idiopathischen Parkinson-Syndrom, Dystonie und dem Essentiellen Tremor. Die Therapie ermöglicht Menschen, die unter diesen Bewegungsstörungen und den damit einhergehenden Symptomen leiden, eine bessere Kontrolle über ihre Bewegungen, und verleiht ihnen dadurch größere Freiheit bei Arbeit und Freizeit. Die Tiefe Hirnstimulation von Medtronic besitzt in Europa außerdem eine Zulassung für die Behandlung von Zwangsstörungen (Obsessive Compulsive Disorder, OCD) und medikamentenrefraktärer Epilepsie fokalen Ursprungs.

Die DBS-Therapie verwendet ein operativ implantiertes medizinisches Gerät (ähnlich einem Herzschrittmacher), das kontrolliert elektrische Impulse an präzise festgelegte Bereiche im Gehirn abgibt. Ihre Funktion beruht auf der elektrischen Stimulation spezifischer Hirnareale, die die Bewegung und die Funktion von Muskeln steuern. Im Fall des Idiopathischen Parkinson-Syndroms handelt es sich bei diesen Strukturen um den Nucleus subthalamicus (STN) bzw. den Globus pallidus internus (GPi). Für die Behandlung des Essentiellen Tremors (ET) erfolgt die Stimulation im Nucleus ventralis intermedius thalami (Vim), bei einer Dystonie erfolgt sie im GPi oder im STN. Wird die Tiefe Hirnstimulation zur Behandlung der Zwangsstörung eingesetzt, erfolgt die Abgabe der Stimulationsimpulse im vorderen Schenkel (Crus anterius) der Capsula interna, genauer im Übergang von ventraler Kapsel und ventralem Striatum (VC/VS). Die Reduktion der beeinträchtigenden Symptome von Epilepsie Patienten wird durch Stimulation des anterioren Nukleus des Thalamus (ANT) erreicht.

In der Regel werden zwei Elektroden (bilaterale Stimulation) stereotaktisch in das Gehirn des betroffenen Patienten implantiert. In einigen Fällen (z.B. beim Essentiellen Tremor) wird jedoch nur eine Elektrode (unilaterale Stimulation) verwendet. Die Stimulationselektroden werden über eine unter der Haut befindlichen dehnbaren Verlängerung an einen in der Nähe des Schlüsselbeins implantierten Neurostimulator angeschlossen. Der Neurostimulator enthält eine kleine Batterie sowie einen auf die Abgabe von elektrischen Impulsen zur Linderung der Symptome programmierten Computerchip. Der Arzt kann die Stimulation nichtinvasiv programmieren und anpassen, um die Symptomlinderung zu maximieren und etwaige Nebenwirkungen zu minimieren.

Indikationen (Zulassung in Europa)

Kontraindikationen für die Medtronic DBS-Therapie*

Funktionsweise