FALLSTUDIE: MAASTRICHT UNIVERSITY MEDICAL CENTER, NIEDERLANDE

Wertorientierung und qualitativ hochwertige Versorgung bei niedrigen Kosten: Hier erfahren Sie mehr über unsere Zusammenarbeit mit Krankenhaussystemen. 

Weltweit müssen sich Gesundheitssysteme steigenden Kosten, immer komplexeren Krankheitsbildern und sinkenden Rückerstattungen stellen. Durch neue Konzepte bei der Bereitstellung von Gesundheitsleistungen können wir uns stärker auf die Wertschöpfung konzentrieren, den Zugang zu Therapien erweitern und klinische Ergebnisse verbessern.

MUMC+ in Zahlen

Das Maastricht University Medical Center (MUMC+) ist ein großes Universitätskrankenhaus in den Niederlanden mit 5.500 Angestellten, 715 Betten und jährlich über 500.000 ambulanten Klinikbesuchen. Wie viele andere Krankenhäuser muss sich das MUMC+ steigenden Patientenzahlen und immer komplexeren Fällen stellen. Der Druck ist hoch, mehr Patienten bei gleich bleibenden Kosten hochwertig zu versorgen. Außerdem führte die gesetzliche Umstellung von einer Finanzierung auf Budget-Basis auf eine Finanzierung auf Leistungsbasis zu intensiviertem Wettbewerb und lieferte Anreize zu mehr Effizienz und größerer Patientenzentriertheit im Krankenhaus.

Vor diesem Hintergrund war die Leitung von MUMC+ an folgenden Punkten interessiert:

  • Verbesserte Qualität und Behandlungsergebnisse
  • Bessere Ausrichtung der Organisation auf die Patienten
  • Verbesserte Mitarbeitermotivation und Positionierung als Arbeitgeber der Wahl
  • Optimierung der Abläufe und Schaffung einer Kultur der kontinuierlichen Verbesserung

Zum Erreichen dieser Ziele suchte die Leitung nach einem innovativen und engagierten Partner, um gemeinsam Lösungen für klinischen und wirtschaftlichen Mehrwert zu entwickeln – ohne Einbußen bei der Bereitstellung hervorragender Gesundheitsleistungen. Sie entschied sich für Medtronic Integrated Health SolutionsSM. 2014 begann eine auf fünf Jahre angelegte Partnerschaft.

„Manchmal braucht man einen klaren, unvoreingenommenen Blick von außen, um routinemäßige Fehler zu erkennen, die in allen großen Organisationen vorkommen“, sagt Prof. Dr. Michael Jacobs, Professor der Chirurgie, Chairman und Executive Director des Heart+Vascular Center, MUMC+.

KRANKENHAUSWEITE UMSETZUNG

Medtronic Integrated Health Solutions implementierte Schulungen zum Thema „Lean Academy“. Dabei handelt es sich um ein Programm für die Verbesserung von Prozessen. Zu diesen Schulungen gehörten Präsenzschulungen, Mentoring-Programme und Arbeitsbegleitung, um im Krankenhaus Effizienzprinzipien zu etablieren und einen lang anhaltenden, transformativen Wandel in Gang zu setzen. Merkmale dieser Schulung:

  • Teilnahme von Mitarbeitern quer durch das Unternehmen, von Mitarbeitern in der Rezeption bis hin zur Führungsebene,
  • Etablierung eines Zentralbüros zur Verwaltung von über 120 Lean-Six-Sigma-Projekten,
  • Aufstellung von über 40 „Ideenbörsen“ zur Sammlung von Vorschlägen, wie Abläufe vereinheitlicht werden können.

Teilnahme von über 2.500 Mitarbeitern an Schulungen der Lean Academy, die jetzt eigene wertschöpfende Projekte leiten, mit Erfolg:

  • Anstieg der Produktivität in der Abteilung für ambulante Orthopädie um 36 Prozent
  • Verkürzung der Zeit von der Überweisung zur Diagnose um 50 Prozent in der Abteilung für ambulante Urologie
  • Senkung der Zeit bis zur Aufnahme um 90 Prozent und Erhöhung der Produktivität um 20 Prozent in der Abteilung für ambulante Dermatologie

Schulung von über 2.500 Krankenhausmitarbeitern

 

Über 2.500 Krankenhausmitarbeiter durchliefen Schulungen zum Thema Lean Six Sigma.


UMSETZUNG IM HEART+VASCULAR CENTER

Das Heart+Vascular Center ist von strategischer Wichtigkeit für das MUMC+. Es ist ein Ziel des Krankenhauses, bis 2020 zu den besten 20 kardiovaskulären Zentren in Europa zu gehören.

„Exzellenzzentrum wird man nur, wenn man neben den technischen Fähigkeiten der Kardiologen mehr zu bieten hat“, sagt Prof. Dr. Jacobs. „Die gesamte Infrastruktur muss optimiert und jegliche Verschwendung vermieden werden, um die Versorgung optimal zu organisieren.“

Medtronic Integrated Health Solutions half dem Heart+Vascular Center bei einer Reihe von spezifischen Zielvorgaben. Mit hervorragenden Ergebnissen: Beispielsweise konnten die Gesamtkosten in einem Jahr um 2,24 Millionen Euro gesenkt werden.


Kosteneinsparung 2,24 Millionen Euro

 

Einsparung von 2,5 Millionen US-Dollar bei den Gesamtkosten im Heart+Vascular Center des MUMC+ in einem Jahr.

 


Ziel: Steigerung der betrieblichen Leistung durch zentrale Anlaufstelle („Diagnostic Care Street“)

  • Neu gestaltete Arbeitsabläufe in den ambulanten Abteilungen, OPs und Katheterlaboren
  • Standardisierte Planungsprozesse
  • Einführung täglicher morgendlicher Vorbereitungstreffen
  • Ideenbörsen zur Erkennung von Engpässen bei den Prozessen

ERGEBNISSE

  • Diagnose statt im Rahmen von fünf Krankenhausterminen über zwei Monate nun während eines einzigen zweistündigen Termins
  • Erhöhung der Kapazität um 20 Prozent durch bessere Patienten-Ersteinschätzung
  • 30 Prozent weniger Ultraschalluntersuchungen angefordert, was einer Einsparung von 140.000 Euro entspricht

5 Termine > 1 Termin

 

Diagnose statt im Rahmen von fünf Krankenhausterminen über zwei Monate nun während eines einzigen zweistündigen Termins.


Ziel: Optimierung der klinischen Behandlungspfade bei Herzinsuffizienz, kardialer Resynchronisationstherapie (CRT) und Koronararterien-Bypass (CABG).

  • Zur Optimierung der Behandlungspfade bei Herzinsuffizienz und CRT hat MUMC+ führende Kliniker aus drei wichtigen europäischen Krankenhäusern eingeladen, um den idealen Behandlungspfad zu skizzieren, hat einen Konsens über Versorgungsstandards erzielt und ein multidisziplinäres Team u. a. zum Thema Patientenidentifikation geschult.
  • Zur Optimierung des CABG-Behandlungspfads hat MUMC+ eine zentrale Anlaufstelle für alle beteiligten Disziplinen geschaffen, um die Effizienz, die Kommunikation mit und Vorbereitung der Patienten zu verbessern. Auch die Zeitpläne wurden radikal überarbeitet. Dadurch verbesserte sich die Pünktlichkeit bei Durchführung von Verfahren und somit die Auslastung der OPs.

ERGEBNISSE

  • Senkung der Verweildauer der Patienten um 33 Prozent, daher: Einsparungen von 108.000 Euro, Verkürzung der Zeit bis zur Intervention um 50 Prozent, Abnahme der Zahl der Konsultationen und Senkung der Verwaltungskosten,
  • 50 Prozent weniger Absagen durch die Optimierung des CABG-Behandlungspfades, dadurch: Verweildauer im Krankenhaus um 30 Prozent reduziert (und damit Einsparungen von 860.000 Euro im Jahr) und höhere Zahl an Verfahren im Jahr (Wert 740.000 Euro).

Ziel: Bessere Auslastung des Katheterlabors durch besseres Management und bessere Planung der täglichen Abläufe

  • Kartierung aller Abläufe in der Planung und Zeitplanaufstellung
  • Einführung einer „Time-out, Sign-out“-Checkliste
  • Anregung zum Austausch bester Praktiken
  • Einführung von Weiterbildungs- und Schulungsprogrammen für Mitarbeiter

ERGEBNISSE

  • Durch bessere Planung und Zeitplanaufstellung 37 Prozent weniger abgesagte Eingriffe
  • 43 Prozent weniger bezahlte Überstunden
  • Steigerung der Effizienz und des Engagements der Mitarbeiter und bessere Patientenzufriedenheit

Das Motto des Maastricht University Medical Center lautet: Besser als gestern. Es ist Zeugnis für das nun implementierte Modell der kontinuierlichen Verbesserung. Optimierte Ressourcen. Höhere Patientenzufriedenheit. Aktive Mitarbeiterbeteiligung. Ermöglicht durch die Partnerschaft zwischen MUMC+, dem Heart+Vascular Center und Medtronic Integrated Health Solutions. Gemeinsam bringen wir die Gesundheitsversorgung weiter - „Further, Together“.