Arzt und Patient sprechen über die Krankheit des Patienten

Die ITB-Therapie

Ablauf der Behandlung

Ein wichtiger Vorteil der ITB-Therapie besteht darin, dass sie mit einer Testdosis beginnt.

Ein Beurteilungs- und Screening-Test hilft Ihnen und Ihrem Arzt bei der Entscheidung, ob eine Baclofenpumpe die geeignete Therapie für Sie ist. Wenn Sie sich für diese Therapie entscheiden, wird die Pumpe implantiert und dann im Laufe der Zeit so programmiert, dass sie Ihren individuellen Behandlungsbedürfnissen entspricht.

TherapieAblauf

Bewertung und Screening-Test

Ihr Arzt wird viele Kriterien, unter anderem Ihre Symptome, Ziele, Ihre Körpermasse und die Ergebnisse eines Screening-Tests heranziehen.

Weiter


Ihr Behandlungsteam

Bei der ITB-Therapie (intrathekale Baclofentherapie) von Medtronic, die auch als die Baclofen-Pumpe bekannt ist, werden mehrere Gesundheitsdienstleister zusammenarbeiten, um Ihre schwere Spastik zu behandeln.

Weiter


Implantation der Pumpe und Einstellung der Dosis

Was Sie erwarten können, wenn die Pumpe implantiert und die Dosis für Sie optimiert wird.

Weiter


Fragen und Antworten

Wir haben einige Antworten auf häufig gestellte Fragen und Bedenken dazu zusammengestellt, wie die ITB-Therapie bei den Symptomen der schweren Spastik helfen kann.

Weiter


Das Ambassador Programm

Sprechen Sie mit jemandem, der eine Baclofen-Pumpe verwendet.

Weiter


Literatur

1

6. Gilmartin R, Bruce D, Stoors BB, et al. Intrathecal baclofen for management of spastic cerebral palsy: multicenter trial. J Child Neurol. 2000;15(2):71-77.

2

7. Ivanhoe CB, Francisco GE, McGuire JR et al.. Intrathecal baclofen management of poststroke spastic hypertonia: implications for function and

quality of life. Arch Phys Med Rehabil. 2006;87(11):1509-1515.

3

12. Coffey RJ, et al. Intrathecal baclofen for intractable spasticity of spinal origin: results of a long-term multicenter study. J Neurosurg 1993; 78:226-232.


Die Informationen auf dieser Seite ersetzen nicht das persönliche Gespräch mit Ihrem Arzt. Sprechen Sie immer auch mit Ihrem Arzt, wenn es um Diagnose und Behandlung geht.