Arzt und Patient besprechen die Erkrankung des Patienten

Nutzen und Risiken

Schwere Spastik

Lernen Sie Nutzen und Risiken der Behandlung mit einer Baclofen-Pumpe kennen und sprechen Sie dann mit Ihrem Arzt darüber, was dies für Sie bedeuten könnte.

Geringerer Bedarf an Medikamenten

Bei Dosen, die hoch genug sind, um bei einigen Patienten zu wirken, kann oral verabreichtes Baclofen Nebenwirkungen wie Schläfrigkeit, Verwirrung, Schwindel, Schwäche oder Übelkeit verursachen. Eine Baclofen-Pumpe gibt das Medikament direkt in den Liquorraum ab, d. h. in die das Rückenmark umgebende Flüssigkeit. Wenn ein Medikament genau dort verabreicht werden kann, wo es gebraucht ist, benötigen Sie weniger davon. Dies kann zur Minimierung möglicher Nebenwirkungen von oral verabreichtem Baclofen beitragen.

Test vor der Operation

Mithilfe eines Screening-Tests können Sie und Ihr Arzt prüfen, ob Ihr Körper auf die Behandlung anspricht. Erst dann treffen Sie die Entscheidung für eine Operation. Eine ITB-Therapie kommt für Sie nur dann in Frage, wenn der Screening-Test erfolgreich verläuft.

Programmiert für Ihre Bedürfnisse

Ihre Pumpe wird so programmiert, dass sie exakt die Dosis abgibt, die Sie benötigen. Die abgegebene Medikamentenmenge kann sogar je nach Tageszeit variieren. Möglicherweise benötigen Sie nachts mehr Baclofen, um Ihre Spastik so weit zu reduzieren, dass Sie besser schlafen können und morgens, wenn die Spastik Transfers (Wechsel der Körperhaltung) erleichtert, eine geringere Menge. Ihr Arzt kann die Zeitpunkte, an denen Ihre Dosen abgegeben werden, an Ihre Bedürfnisse anpassen. Außerdem kann die Programmierung von Tag zu Tag unterschiedlich sein, um Ihre geplanten Aktivitäten zu berücksichtigen. Beispielsweise benötigen Sie an dem Tag, an dem Sie einen Physiotherapietermin haben, weniger oder mehr Baclofen.

Langzeitbehandlung der Spastik

Die Behandlung mit einer Baclofen-Pumpe heilt schwere Spastik oder die ursächliche Krankheit nicht, kann aber zur langfristigen Kontrolle Ihrer Spastik beitragen.1,2

Die Therapie beenden

Die Pumpe kann von Ihrem Arzt abgestellt oder auf Wunsch auch operativ entfernt werden.

Etablierte Behandlung

Bereits seit 1992 werden Medikamentenpumpen für die Spastik-Therapie eingesetzt. Dieselbe Medtronic-Pumpe wird auch weltweit bei vielen Patienten zur Abgabe von Schmerzmitteln verwendet. Bei mehr als 300.000 Patienten wurde eine Medtronic-Pumpe implantiert. 

Risiken im Zusammenhang mit der Baclofen-Pumpe

Halten Sie bitte alle Anweisungen Ihres Arztes genau ein, da eine plötzliche Unterbrechung der intrathekalen Baclofen-Therapie schwere Erkrankungen (Baclofen-Entzugserscheinungen) wie hohes Fieber, Änderungen des Geisteszustands, Rigor und in seltenen Fällen einen Funktionsverlust lebenswichtiger Organe und den Tod zur Folge haben kann. Es ist sehr wichtig, dass Sie beim Auftreten eines dieser Symptome sofort Ihren Arzt anrufen.

Die Einhaltung der Termine zum Auffüllen des Arzneimittels (intrathekales Baclofen) ist wichtig, damit Baclofen in Ihrer Pumpe nicht zu knapp wird. Sie sollten auch die frühen Symptome eines Baclofen-Entzugs kennen. Bei manchen Menschen ist das Risiko für Baclofen-Entzugserscheinungen höher als bei anderen; bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber.

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der ITB-Therapie (der Baclofen-Pumpe) sind üblicherweise temporär und können kontrolliert werden, indem die Dosierung von intrathekalem Baclofen (dem in der Pumpe enthaltenen Medikament) eingestellt wird.

Zu den Nebenwirkungen können gehören:

  • schlaffe Muskeln,
  • Schläfrigkeit,
  • verdorbener Magen,
  • Übelkeit/Erbrechen,
  • Kopfschmerzen,
  • Schwindel.

Ein Pumpenfehler kann eine Über- oder Unterdosierung von intrathekalem Baclofen zur Folge haben. Zu den Zeichen und Symptomen einer Überdosierung gehören:

  • Schläfrigkeit,
  • Benommenheit,
  • Schwindel,
  • Atembeschwerden,
  • Krampfanfälle,
  • Ohnmacht oder Koma,
  • zu niedrige Körpertemperatur.

Zu den Zeichen und Symptomen einer Unterdosierung gehören:

  • stärker werdende bzw. Rückkehr der Spastik,
  • Juckreiz,
  • niedriger Blutdruck,
  • Benommenheit,
  • Kribbelgefühl.

Nachfolgend sind mögliche gerätebedingte Komplikationen aufgeführt:

  • Der Katheter oder die Pumpe könnte sich im Körper bewegen oder durch die Haut treten.
  • Die Pumpe könnte stehen bleiben, weil die Batterie leer ist oder eine der Pumpenkomponenten ausfällt.
  • Der Katheter könnte in sehr seltenen Fällen undicht werden, reißen, knicken oder sich lösen, was eine Unterdosierung oder eine plötzliche Unterbrechung von intrathekalem Baclofen zur Folge hat. 

Wichtig ist, darauf hinzuweisen, dass die Pumpe einen Alarmton abgibt, wenn sie ersetzt oder mit Baclofen befüllt werden muss oder wenn ein Problem mit der Pumpe vorliegt.

Informieren Sie vor der Durchführung eines medizinischen oder eines Diagnoseverfahrens (z. B. MRT, Diathermie etc.) stets das medizinische Personal darüber, dass Sie ein implantiertes Infusionssystem tragen.

Besprechen Sie Nutzen und Risiken der Therapie ausführlich mit Ihrem Arzt.


Quellenangaben:

1

Coffey RJ, Cahill D, Steers W. Intrathecal baclofen for intractable spasticity of spinal origin: results of a long-term study. J Neurosurg. 1993;78(6):226-232.

2

Vles GF, Soudant DL, Hoving MA, et al. Long-term follow-up on continuous intrathecal baclofen therapy in non-ambulant children with intractable cerebral palsy. Eur J Paediatr Neurol. 2013;17(6):639-644.


Die Informationen auf dieser Seite ersetzen nicht das persönliche Gespräch mit Ihrem Arzt. Sprechen Sie immer auch mit Ihrem Arzt, wenn es um Diagnose und Behandlung geht.