Malende Menschen

Leben mit einem Neurostimulator oder einer Pumpe

Chronische Schmerzen

Sobald Ihre Medtronic Medikamentenpumpe oder der Neurostimulator implantiert und abgeheilt ist, werden Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt ein Schmerztherapieprogramm entwickeln. Zu diesem Programm können auch andere Arten von Therapien zusätzlich zu Ihrem Medtronic-System gehören, beispielsweise Physiotherapie und Bewegung mit dem Ziel, Sie bei der Wiedererlangung der Funktionen für das tägliche Leben zu unterstützen.

Nach der Operation

Sie erhalten möglicherweise während der ersten Wochen nach dem Eingriff besondere Anweisungen von Ihrem Arzt.

Weiter: Neurostimulatoren

Weiter: Medikamentenpumpen

 

Leben im Alltag

Nach der anfänglichen Heilungsphase wird das System von Medtronic zur Behandlung chronischer Schmerzen schnell zu Ihrem Alltag gehören.

Weiter: Neurostimulatoren

Weiter: Medikamentenpumpen

 

Programmieren Ihres Neurostimulators

Für eine optimale Behandlung müssen Sie die Einstellungen Ihres Neurostimulators möglicherweise mit Ihrem MyStim Programmiergerät abstimmen.

Weiter

 

Aufladen Ihres Neurostimulators

Aufladbare Neurostimulatoren enthalten einen Akku, der regelmäßig aufgeladen werden muss, um die Therapie kontinuierlich fortsetzen zu können.

Weiter

 

Durchführung einer MRT-Untersuchung

Wenn bei Ihnen eine MRT-Untersuchung erforderlich ist, sollten Sie und Ihr Arzt Folgendes wissen.

Weiter: Neurostimulatoren

Weiter: Medikamentenpumpen

 

Ersatz eines Implantats

Neurostimulatoren und Medikamentenpumpen haben normalerweise eine Lebensdauer von mehreren Jahren, ohne dass ein Austausch erforderlich wird. Sie können jedoch mit Ihrem Arzt über Verfahren für einen Austausch sprechen.

Weiter: Neurostimulatoren

Weiter: Medikamentenpumpen

 

Optimieren der Therapie

Erfahren Sie, wie Sie am meisten von Ihrer Therapie profitieren können.

Weiter: Neurostimulation

Weiter: Arzneimittelinfusion

 


Die Informationen auf dieser Seite ersetzen nicht das persönliche Gespräch mit Ihrem Arzt. Sprechen Sie immer auch mit Ihrem Arzt, wenn es um Diagnose und Behandlung geht.