Wirtschaftlicher Nutzen | Medtronic

DIESE WEBSITE VERWENDET COOKIES

Diese Website verwendet Cookies, um Informationen auf Ihrem Computer zu speichern. Manche dieser Cookies sind für die Funktion der Website erforderlich, andere helfen uns, die Benutzererfahrung zu verbessern. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Speicherung dieser Cookies einverstanden. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern. In unseren Datenschutzbestimmungen erfahren Sie mehr darüber.

WIRTSCHAFTLICHER NUTZEN
IM GESUNDHEITSWESEN
DURCH MEHR EFFIZIENZ UND INTEGRIERTE VERSORGUNG

Die Kosten für das Gesundheitswesen steigen rasant. 2013 wurden weltweit 7,2 Billionen US-Dollar im Gesundheitswesen ausgegeben. Das sind etwa 11 Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts (BIP). Diese Zahl wird in den nächsten Jahren um mehr als 5 Prozent pro Jahr steigen.1 Allein in den USA sollen sich die Kosten bis zum Jahr 2021 auf 4,8 Billionen US-Dollar erhöhen, was fast 20 Prozent des BIP des Landes ausmachen wird. 2

Nicht immer werden diese Gelder effizient eingesetzt. In den USA wird mehr als ein Viertel der Gesamtausgaben in Krankenhäusern für die Verwaltung genutzt, mit steigender Tendenz. Die USA haben damit die Niederlande (19,8 Prozent) und England (15,5 Prozent) überholt, die den zweiten und dritten Platz belegen. Würden sich diese Kosten dem niedrigen Niveau von Kanada oder Schottland annähern, könnten die USA ihre Ausgaben um 150 Milliarden US-Dollar reduzieren.3

$7,2 Billionen

2013 wurden weltweit 7,2 Billionen US-Dollar im Gesundheitswesen ausgegeben. Das sind etwa 11 Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts.1


Deshalb arbeiten Regierung, Akteure im Gesundheitswesen, Kostenträger und andere Organisationen an neuen weitreichenden Lösungen, um die Kosten für das Gesundheitssystem zu senken. Diese belaufen sich im Moment jährlich auf 948 US-Dollar pro Person.4

Medtronic als ein globaler Partner im Gesundheitswesen will hier mit gutem Beispiel vorangehen. Wir arbeiten eng mit Experten und allen Beteiligten im Gesundheitswesen zusammen, um das Potential unserer Technologien, Dienstleistungen und anderer Ressourcen sowie unserer Mitarbeiter voll auszuschöpfen. Dabei wollen wir auch mit neuen Partnern zusammenarbeiten und neue Wege gehen: für eine neue Ära in der Gesundheitsversorgung.

Wir wollen sowohl die Effizienz von Abläufen im Gesundheitswesen steigern, als auch die Patientenversorgung noch besser machen. Dazu gehen wir neue Partnerschaften mit Anbietern und Kostenträgern im Gesundheitswesen ein, um Modelle zu entwickeln, die bessere Behandlungsergebnisse erzielen und dabei Kosten senken.

$948 Per Person Per Year

Die Gesundheitskosten belaufen sich zurzeit weltweit jährlich auf 948 US-Dollar pro Person.4


MEHRWERT DURCH INTEGRIERTE, EFFIZIENTERE VERSORGUNG

„Das beste Krankenhausbett ist ein leeres Bett“, pflegte Don Berwick gern zu sagen, der ehemalige Leiter des U.S. "Medicare and Medicaid"-Programms.5 Da die Krankenhäuser für ihren Service bezahlt werden, streben sie naturgemäß eine hohe Auslastung an, um profitabel zu sein. In immer mehr Ländern ist das Ziel jedoch eine nutzenorientierte Gesundheitsversorgung, zu der gehört, dass die Patienten das Krankenhaus so schnell wie möglich wieder verlassen können oder gar nicht erst ins Krankenhaus eingewiesen werden - natürlich immer unter der Voraussetzung, dass der Patient so optimal wie möglich versorgt wird.

Unser Geschäftsbereich Integrated Health Solutions (IHS) arbeitet seit mehr als zwei Jahren mit medizinischen Einrichtungen daran, die Effizienz von Abläufen in Krankenhäusern zu verbessern, damit Patienten das Krankenhaus früher verlassen können. Dies lässt sich zum Beispiel dadurch erreichen, dass die Arbeit in Herzkatheterlaboren effizienter wird. So können mehr Patienten behandelt werden, bei kürzerem Krankenhausaufenthalt.

Medtronic betreibt zurzeit Herzkatheterlabore in 50 Krankenhäusern und verwaltet effizient ein Budget von einer Milliarde US-Dollar in der Kardiologie.


Am Imperial College Healthcare NHS Trust in Großbritannien ersetzte das Medtronic-Team veraltete Geräte im Herzkatheterlabor durch die derzeit innovativste medizinische Technologie. Damit wurden die Betriebsabläufe optimiert und ein signifikanter wirtschaftlicher Wert erzielt. Kosten wurden durch mehr Effizienz gesenkt. Diese liegen im ersten Jahr bei ungefähr 840.000 britischen Pfund.

Auf Basis dieses Erfolgs übernahmen andere Länder das Programm. Inzwischen betreibt Medtronic mehr als 50 Herzkatheterlabore, mit einem Budget von einer Milliarde US-Dollar im Bereich Kardiologie.

Mit unserem Know-How zu Therapien und Erkrankungen können wir außerdem die gesamten Abläufe im Krankenhaus unterstützen. Zum Beispiel im Maastricht University Medical Center in den Niederlanden: Hier hat Medtronic dazu beigetragen, dass das Krankenhaus im ersten Jahr der Zusammenarbeit 5,5 Millionen EUR einsparte.

Durch das telemedizinische Programm der U.S. Veterans Health Administration (VA) konnten hohe Kosten verursachende Krankenhauseinweisungen um 20 % und die Anzahl der Bettentage um 25 % reduziert werden.6


Wir arbeiten auch mit Patienten außerhalb des Krankenhauses zusammen, um leistungsstarke Technologien für eine besser integrierte Versorgung zu nutzen. Nach dem Motto "Das beste Krankenhaus ist ein leeres" nutzt das größte integrierte Gesundheitsversorgungssystem in den USA, die U.S. Veterans Health Administration (VA), zahlreiche telemedizinische Services, einschließlich dem Care Management Service von Medtronic. So betreut die Einrichtung große Teile ihrer 23 Millionen Patienten. Durch dieses telemedizinische Programm konnte die Zahl der hohe Kosten verursachenden Krankenhauseinweisungen um 20 % reduziert werden. Die Zahl der Bettentage im Krankenhaus wurde um 25 Prozent reduziert.6

Außerdem hat Medtronic vor Kurzem das niederländische Unternehmen Diabeter übernommen, das High-Tech-Lösungen für Diabetes-Patienten außerhalb des Krankenhauses anbietet.

MEHRWERT DURCH PARTNERSCHAFT

Medtronic kann bei einer nutzenorientierten Gesundheitsversorgung eine entscheidende Rolle spielen. Dazu können wir noch mehr leisten als bisher. Neue leistungsstarke Technologien und Services bedeuten bessere Behandlungsergebnisse für den Patienten, bei geringeren Kosten. Und wir wissen, dass ein Unternehmen allein diese Umwälzung des Gesundheitssystem nicht allein bewältigen kann. Eine nutzenorientierte Gesundheitsversorgung ist nur durch partnerschaftliche Zusammenarbeit möglich.

Unser Ziel, neue Partnerschaften in der Gesundheitsversorgung einzugehen, ist ein weiteres Beispiel dafür, wie ernst wir unser Motto „Further, Together" nehmen, das übersetzt "gemeinsam mehr erreichen" heißt.

WIRTSCHAFTLICHER NUTZEN FÜR EINE EFFIZIENTERE, BESSER INTEGRIERTE GESUNDHEITSVERSORGUNG - ERFAHREN SIE MEHR

 

Quellen

  1. Deloitte. 2015 Global Health Care Outlook. http://www2.deloitte.com/content/dam/Deloitte/global/Documents/Life-Sciences-Health-Care/gx-lshc-2015-health-care-outlook-global.pdf. Accessed September 8, 2015.
  2. Centers for Medicare and Medicaid Services, National Health Expenditures Projections 2011-2021. https://www.cms.gov/Research-Statistics-Data-and-Systems/Statistics-Trends-and-Reports/NationalHealthExpendData/NationalHealthAccountsProjected.html. Accessed September 8, 2015.
  3. Himmelstein DU1, Jun M2, Busse R3, Chevreul K4, Geissler A5, Jeurissen P6, Thomson S7, Vinet MA8, Woolhandler S9. A comparison of hospital administrative costs in eight nations: US costs exceed all others by far. Health Aff (Millwood). 2014 Sep;33(9):1586-94. doi: 10.1377/hlthaff.2013.1327.
  4. World Health Organization. Spending on health: A global overview. http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs319/en/. April 2012. Accessed September 8, 2015.
  5. East Carolina University News Services. Expert Opinion: Health reform can reduce costs, improve quality. http://www.ecu.edu/cs-admin/news/healthcare.cfm#.VeYMcZdTLHp. October 11, 2012. Accessed September 1, 2015.
  6. Adam Darkins, Patricia Ryan, Rita Kobb, Linda Foster, Ellen Edmonson, Bonnie Wakefield, and Anne E. Lancaster. Telemedicine and e-Health. December 2008, 14(10): 1118-1126. doi:10.1089/tmj.2008.0021.

 

 
X