Ärztin für Symposium

Welt- Schlaganfall- Tag

29. Oktober 2017

Schlaganfall - Wenn jede Minute zählt

In Deutschland gibt es ca. 270.000 Schlaganfälle pro Jahr.  Eine schnelle Versorgung entscheidet darüber, wie schwer die durch den Schlaganfall verursachten Zellschäden im Gehirn sind und ob die Betroffenen weiterhin ein einigermaßen normales Leben führen können oder auf fremde Hilfe angewiesen sind oder sogar ein Pflegefall werden. Rasches Handeln ist daher entscheidend, wenn der Verdacht auf einen Schlaganfall besteht.

Genau das ist das Thema des Welt-Schlaganfall-Tages (World-Stroke-Day), der 2017 am 29. Oktober stattfindet. Weltweit machen an diesem Tag medizinische Fachgesellschaften, Patientenverbände, Krankenhäuser und auch Unternehmen wie Medtronic darauf aufmerksam, wie wichtig es ist, einen Schlaganfall rasch zu erkennen und die Betroffenen so schnell wie möglich in ein Krankenhaus mit einer sogenannten zertifizierten "Stroke-Unit" zu bringen, wo schnelle Hilfe gewährleistet ist. Nur so können möglichst viele Zellen im Gehirn gerettet werden.

Wir haben für Sie hier einige Informationen zusammengestellt, wie Sie einen Schlaganfall erkennen, wie die Ursachen für einen Schlaganfall identifiziert werden können und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt.

Schnelles Handeln rettet Leben und Lebensqualität

Wie entsteht ein Schlaganfall?

Es kommt zu einem Schlaganfall, wenn ein Blutgerinnsel ein Blutgefäß bzw. eine Arterie verschließt. Er kann auch durch Zerreißen eines Blutgefäßes entstehen, wodurch die Durchblutung eines Hirnareals unterbrochen wird. Dadurch sterben die unmittelbar betroffenen Gehirnzellen ab.

Wenn bei einem Schlaganfall Gehirnzellen absterben, gehen die von diesem Hirnareal gesteuerten Fähigkeiten wie z.B. Sprache, Bewegung und Gedächtnis unwiederbringlich verloren. Die Beeinträchtigung durch einen Schlaganfall hängt davon ab, wo er im Gehirn auftritt und wie viele Bereiche des Gehirns geschädigt werden. Schnelles Handeln, um möglichst viele Gehirnzellen zu retten ist daher essentiell.

Die Symptome

  • Plötzliches Taubheits- oder Schwächegefühl im Gesicht, Arm oder Bein, insbesondere wenn dies einseitig auftritt
  • Plötzliche Verwirrung, Schwierigkeiten beim Sprechen oder Verstehen
  • Plötzliche Sehbeschwerden in einem oder in beiden Augen
  • Plötzliche Gehprobleme, Schwindel, Verlust des Gleichgewichts oder
  • Koordinationsstörungen
  • Plötzliche starke Kopfschmerzen ohne bekannte Ursache1

Der FAST Test

F-A-S-T steht für Face (Gesicht), Arms (Arme), Speech (Sprache) und Time (Zeit). Der Test hilft dabei, Schlaganfälle innerhalb weniger Sekunden festzustellen.

Rufen Sie sofort 112 in Deutschland an, wenn Sie Anzeichen oder Symptome eines Schlaganfalls bemerken,2 auch wenn diese mehr oder weniger häufig auftreten oder wieder verschwinden. Jede Minute zählt. Je länger ein Schlaganfall unbehandelt bleibt, desto höher ist das Risiko für Gehirnschädigung und Behinderung. Um die Untersuchung und die Behandlung möglichst wirksam zu gestalten, sollten Sie möglichst innerhalb von 60 Minuten nach Einsetzen der ersten Symptome in der Notaufnahme eintreffen.3


Quellen

1

Centers for Disease Control and Prevention. Stroke Signs and Symptoms. http://www.cdc.gov/stroke/signs_symptoms.htm. Aktualisiert 10.01.2010, Zugriff 14.03.2012.

2

National Stroke Association. Warning Signs of Stroke. http://www.stroke.org/site/PageServer?pagename=symp. Zugriff 14.03.2012.

3

Mayo Clinic. Stroke Symptoms. http://www.mayoclinic.com/health/stroke/DS00150/DSECTION=symptoms. Aktualisiert 01.07.2010. Zugriff 14.03.2012.