Malende Menschen

Eingriff: Vorbereitung und Ablauf – Implantation des Neurostimulators

Chronische Schmerzen

Nach dem Screening-Test wird Ihr Arzt mit Ihnen über Ihre Ergebnisse sprechen. Wenn Sie und Ihr Arzt sich für einen Neurostimulator zur Behandlung Ihrer chronischen Schmerzen entscheiden, muss das System chirurgisch implantiert werden. Dieser Eingriff wird meist ambulant in einem Krankenhaus oder chirurgischen Zentrum durchgeführt. Sie können möglicherweise noch am Tag der Operation nach Hause gehen. Einige Patienten bleiben auch bis zum nächsten Tag.

Neurostimulation

Während des chirurgischen Eingriffs, führt der Arzt die folgenden Schritte durch:

  • Er macht an Ihrem Rücken einen kleinen Einschnitt (mit einer Länge von etwa 5 bis 10 cm) und führt die Elektroden (Kabel für den medizinischen Gebrauch) ein, über die die Stimulation in den Epiduralraum des Rückenmarks übertragen wird.
  • Mittels eines zweiten Einschnitts (ebenfalls etwa 5 bis 10 cm lang), bildet er unter der Haut eine Tasche, die groß genug ist, um den Neurostimulator aufzunehmen.
  • Er schließt die Elektroden an den Neurostimulator an.

Sobald die Elektroden und der Neurostimulator richtig positioniert sind, verschließt der Arzt die Einschnitte und schließt den Eingriff ab. Die Länge Ihres Klinikaufenthalts hängt von der Präferenz Ihres Arztes und den Vorgaben der Klinik ab.

Das Neurostimulationsimplantat wird operativ unter der Haut platziert. Bei einigen Patienten treten Probleme auf. Die häufigsten Probleme, von denen nach einem Eingriff zur Implantation eines Neurostimulators berichtet wird, umfassen eine Infektion, eine Verschiebung der Elektroden, Schmerzen an der Implantationsstelle, den Verlust der therapeutischen Wirkung und die Nichterfüllung der Erwartungen des Patienten.


Die Informationen auf dieser Seite ersetzen nicht das persönliche Gespräch mit Ihrem Arzt. Sprechen Sie immer auch mit Ihrem Arzt, wenn es um Diagnose und Behandlung geht.