Menschen beim Malen

Anzeigen für Über- und Unterdosierungen

Chronische Schmerzen

Zu viel Morphin, das Sie über Ihre Pumpe oder in Kombination mit oralen Medikamenten oder Pflastern aufnehmen, kann eine Überdosierung verursachen und zu schweren Atemproblemen oder möglicherweise zum Tod führen. Zu wenig Morphin kann Entzugserscheinungen zur Folge haben. Für Sie ist es wichtig, zu wissen, wann dies passieren kann und worauf Sie achten müssen.

Zeichen einer Überdosierung

Wenn Sie zu viel Morphin erhalten, kann Folgendes auftreten:

  • Benommenheit und Schwindel bis hin zu extremer Müdigkeit und Schläfrigkeit,
  • Erregbarkeit, Angst,
  • sehr langsame und oberflächliche Atmung (weniger als 8–10 Atemzüge pro Minute),
  • Bewusstlosigkeit oder die Unfähigkeit aufzuwachen.

Einige andere orale Medikamente wie angstlösende oder schlaffördernde Medikamente können ebenfalls Atemprobleme verursachen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über alle von Ihnen eingenommenen Medikamente einschließlich rezeptfreien Medikamenten.

Es ist wichtig, dass jeder in Ihrem Haushalt weiß, dass sich in Ihrer Pumpe Morphin befindet. Weisen Sie Ihre Familie und Ihre Freunde an, beim Auftreten eines dieser Symptome sofort die Notrufnummer 112 anzurufen, um umgehend Hilfe zu erhalten. Eine Überdosierung ist ein schwerwiegender lebensbedrohlicher Zustand, der eine Notfallversorgung erfordert.

Wann es zu einer Überdosierung kommen kann

Wenn Ihr implantiertes Arzneimittelinfusionssystem Morphin abgibt, tritt eine Überdosierung am wahrscheinlichsten auf, nachdem:

  • die erste Morphindosis von Ihrer Pumpe abgegeben wird,
  • Ihre Pumpe aufgefüllt wurde,
  • Ihre Pumpe und/oder der Katheter im Rahmen einer Operation repariert oder ersetzt werden.

Sobald Ihre Pumpe implantiert ist, werden Sie wenigstens für die ersten 24 Stunden und bis zu mehrere Tage nach ihrer ersten Medikamentendosis unter strenger medizinischer Beobachtung stehen. Auch wenn Ihre Pumpe und/oder Ihr Katheter befüllt, im Rahmen einer Operation repariert oder ersetzt wird, können Sie unter medizinische Beobachtung gestellt werden.

Stellen Sie sicher, dass Ihr Arzt und Ihr Apotheker alle von Ihnen eingenommenen Medikamente kennen. Dazu zählen verschreibungspflichtige und rezeptfreie Medikamente, Vitamine, pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel und ergänzende Opioide (einschließlich Tabletten und Pflaster) zusätzlich zum Morphin, das Sie über das Arzneimittelinfusionssystem erhalten. Nehmen Sie andere Medikamente nur nach Anweisung Ihres Arztes ein.

Zeichen einer Unterdosierung

Wenn Sie zu wenig Medikament erhalten, können Entzugserscheinungen wie einige oder alle der nachfolgend aufgeführten auftreten:

  • stärkere chronische Schmerzen,
  • Kopfschmerzen,
  • Rückenschmerzen,
  • allgemeines Krankheitsgefühl,
  • Angst,
  • Schlaflosigkeit,
  • Dehydratation,
  • Fieber,
  • Muskelschmerz,
  • Übelkeit, Erbrechen, Durchfall,
  • Schweißausbrüche,
  • Gähnen,
  • Bauchkrämpfe,
  • Krampfanfälle.

Auch wenn Ihre SynchroMed-Pumpe von Medtronic über einen Alarm verfügt, der ertönt, sobald der Medikamentenfüllstand in Ihrer Pumpe einen niedrigen Wert erreicht, sollten Sie mit dem Auffüllen Ihrer Pumpe nicht bis zum Alarmton warten. Es ist wichtig, dass Sie Ihre geplanten Termine zum Auffüllen des Arzneimittels einhalten, damit das Medikament in Ihrer Pumpe nicht zu knapp wird.


Die Informationen auf dieser Seite ersetzen nicht das persönliche Gespräch mit Ihrem Arzt. Sprechen Sie immer auch mit Ihrem Arzt, wenn es um Diagnose und Behandlung geht.