Was sind die Behandlungsoptionen bei fortgeschrittener Herzinsuffizienz?

Herzinsuffizienz ist eine fortschreitende Erkrankung, die sich im Laufe der Zeit verschlimmert. In frühen Stadien der Herzinsuffizienz können die Einnahme von Medikamenten und die Umstellung des Lebensstils dazu beitragen, dass die Symptome gelindert werden. Bei Patienten mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz reichen diese Medikamente und Behandlungen letztendlich nicht mehr aus, sodass die Ärzte andere Therapien wie beispielsweise eine Herztransplantation oder den Einsatz von einem Herzunterstützungssystem (Ventricular Assist Device; VADs) empfehlen, um den Gesundheitszustand und die Lebensqualität dieser Patienten zu verbessern. Obwohl es sich bei der Herzinsuffizienz um eine schwerwiegende Erkrankung handelt, stehen einige Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung, um die Gesundheit des Patienten wiederherzustellen.

Was ist ein Herzunterstützungssystem (VAD)?

Eine Behandlungsmöglichkeit bei fortgeschrittener Herzinsuffizienz ist die Implantation eines ventrikulären Unterstützungssystems (VAD, Ventricular Assist Device). Doch was ist ein VAD und wie funktioniert es? Im weitesten Sinne ist ein VAD eine mechanische Pumpe. Wenn die natürliche Pumpfunktion des Herzens nicht richtig oder nur eingeschränkt funktioniert, kann ein VAD implantiert werden. Das VAD unterstützt das Herz dabei, wieder mehr Blut in den Körper zu pumpen. 

Das VAD sorgt dafür, dass die Symptome der Herzinsuffizienz gelindert werden, sodass Patienten sich wieder kräftiger fühlen und zu einem erfüllteren Leben und einem aktiveren Lebensstil zurückkehren können.

Ein VAD besteht aus:

  • einer Pumpe, die an einer Herzkammer im Körper angebracht ist,
  • einer Steuereinheit außerhalb des Körpers, d. h. einem kleinen Computer, der die Pumpe überwacht,
  • einem Verbindungskabel, das die Pumpe mit der Steuereinheit verbindet,
  • Stromquellen (Batterien und AC-Adapter), welche die Pumpe und die Steuereinheit antreiben.

Hinweis

Konsultieren Sie Ihren Hausarzt oder behandelnden Kardiologen, wenn Sie Anzeichen von Herzinsuffizienz haben oder wenn sich diese verschlimmern.

Ihr behandelnder Arzt kann Sie umfassend über weitere Behandlungsmaßnahmen beraten und Sie über Kliniken informieren, in denen die VAD-Therapie angeboten wird, wenn diese bei Ihnen erforderlich sein sollte.