CGM im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen

GBA-Beschluss

Was lange währt, wird endlich gut

17.06.2016
Gast

„Wir haben daran geglaubt und uns von Anfang an dafür eingesetzt!
Mit dem ersten Sof-Sensor fing die Entwicklung im Jahre 1999 an. Immer vor Augen, die beste Diabetestherapie zu ermöglichen, konnten wir im Laufe der Jahre die kontinuierliche Glukosemessung (CGM) als festen Bestandteil der Diabetestherapie in Deutschland etablieren. Erst nur im professionellen Bereich, dann auch für Patienten und letztlich als sensorunterstützte Pumpentherapie auf dem Weg zum „Closed Loop“ und damit zu einer künstlichen Bauchspeicheldrüse.

Am 16. Juni 2016 hat auch nun auch der GBA den Therapienutzen der sensorunterstützten Diabetestherapie anerkannt. Ein wichtiger Meilenstein ist damit in Deutschland erreicht! Für viele Menschen mit Typ-1 Diabetes bedeutet dies, eine wirkliche Chance zu einer besseren Stoffwechseleinstellung und mehr Lebensqualität.”

Fragen und Antworten:

Was bedeutet der Beschluss des GBA (Gemeinsamer Bundesausschuss der Krankenkassen)? Wie geht es weiter?
Nach dem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses fällt die kontinuierliche Glukosemessung künftig für eine Vielzahl von Patienten in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen. Jetzt muss nur das Bundesgesundheitsministerium innerhalb der nächsten zwei Monate der Entscheidung des GBA noch zu zustimmen, dann ist der Beschluss rechtskräftig.

Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen, um die Kosten für CGM erstattet zu bekommen?
Die offizielle Richtlinie des finalen Beschlusses des GBA ist noch nicht veröffentlicht, daher können wir hierzu noch nichts Genaueres sagen. Die grundlegende Voraussetzung ist eine Diabetes Mellitus Erkrankung mit der Notwendigkeit einer ICT. Die Deutsche Diabetes Hilfe hat dazu schon weitere Informationen veröffentlicht.

Welche Produkte werden zukünftig erstattet?
Der Beschluss spricht von REAL-Time CGM Geräten, die eine Alarmfunktion aufweisen und bei denen die Glukosegrenzwerte individuell eingestellt werden können.

Wie bekomme ich nun die Kosten für CGM erstattet? Wie ist der Beantragungsprozess?
Zunächst ändert sich an dem bisherigen Beantragungsprozess nichts. Wir gehen davon aus, dass für die Genehmigung der Krankenkasse aussagekräftige Dokumentationen (Diabetes-Tagebuch, Gutachten und Rezept vom Diabetologen) weiter erforderlich sind.

Wie sieht es bei privaten Krankenkassen aus? Hat der GBA-Beschluss Einfluss auf die privaten Krankenkassen?
Dies ist Ihren Versicherungsbedienungen zu entnehmen. Bitte sprechen Sie hierzu direkt Ihre Versicherung an. Die privaten Versicherungen orientieren sich an den Leistungskatalogen der gesetzlichen Krankenkassen, entscheiden jedoch individuell, welche Leistungen sie erstattet werden.

Kann ich das CGM Zubehör zu meiner MiniMed 640G und Veo Insulinpumpe selbst kaufen?
Ja, Sie können weiterhin Ihr Zubehör selbst kaufen mit dem Einverständnis Ihres Diabetologen. Dazu können Sie ein Bestellformular bei uns anfordern. Kontaktieren Sie uns dazu einfach über unser Kontaktformular.

Gibt es ein CGM-Produkt von Medtronic für ICT oder nicht CGM-fähige Pumpen?
Wir werden in Kürze ein Nachfolger-Model unseres CGM Monitors Guardian REAL-Time bereitstellen. Da dieses Produkt noch keine CE-Zertifizierung hat, können wir noch keinen genauen Zeitpunkt nennen.

Muss ich mit CGM noch Blutzucker messen?
Die CGM-Messung muss mittels Blutzuckerwerten kalibriert werden,
also wird ein Vergleichswert zur Orientierung benötigt. Wir empfehlen
drei bis vier Messungen am Tag bei stabilem Glukosespiegel:

  • Morgens nach dem Aufstehen
  • Vor den Mahlzeiten
  • Vor dem Zubettgehen

Treffen Sie außerdem Therapieentscheidungen erst nach einer zusätzlichen Bestimmung des Blutzuckers.

Warum weichen Blutzuckerwert und Sensorglukosewert voneinander ab?
Die Blutzuckermessung erfolgt direkt im Blut. Die Zuckerwerte bei CGM
werden durch den Sensor im Unterhautfettgewebe ermittelt, deshalb spricht man auch von Gewebszucker. Aus diesem Grund sind die Zuckerwerte bis zu 25 Minuten zeitverzögert.
Unterschiede zwischen Blutzucker und Gewebszucker sind in bestimmten Situationen normal und auch zu erwarten. Die Abweichungen hängen mit den unterschiedlichen Orten der Messung zusammen. Zum Zeitpunkt eines stabilen Zuckerspiegels sind die Werte des Blutzuckers und des Gewebszuckers aber vergleichbar. Und: Auftretende Unterschiede schmälern nicht den Wert von CGM, denn Sie erhalten sehr wichtige Informationen über den „Trend“ Ihres Zuckerverlaufs, z.B. steigt der Zucker gerade an oder sinkt er ab, besonders in der Nacht.

Haben Sie weitere Fragen oder Anliegen?
Dann kontaktieren Sie uns unter medtronic-diabetes.de oder während der Geschäftszeiten montags bis freitags 8.00 -16.00 Uhr unter unserer kostenfreie Servicenummer 0800-6464633.

Von: Dr. Michael Struck, Business Director Medtronic Diabetes

Kategorie:
Unsere Produkte und Therapien