Oliver im Portrait.

Oliver bringt Licht ins Dunkle – oder:
ein Beitrag über einen Ort, an dem die Sonne nie scheint

14.01.2020
Michaela & Pia

Wo Licht ist, ist auch Schatten? Nicht für Oliver. Er ist European Marketing Manager in unserem Geschäftsbereich für minimalinvasive Therapien und bringt mit seiner kleinen Videokapsel "PillCam" Licht ins Dunkle, wenn es um die Diagnose verschiedenster Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes geht. Was Oliver genau macht und wie die Videokapsel funktioniert, erzählt er uns heute hier im Interview. Ihr möchtet mehr über die Videokapsel erfahren? Dann schaut hier vorbei.

Was machst du bei Medtronic und was gehört zu deinem Aufgabenbereich?

Ich arbeite im Bereich Gastro, Intestinal & Hepatology als Marketing Manager für die EMEA-Region, d.h. ich bin für Europa, den mittleren Osten und Afrika verantwortlich. Dabei entwickle ich die Marketingstrategien für unsere Produkte, die Lösungen für Patienten mit Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts bieten. Zudem betreue ich die Markteinführung der Produkte in den unterschiedlichen Regionen. Dabei arbeite ich eng mit dem lokalen Produktmanagement in den Ländern zusammen.

Ich bin mit vielen Kollegen der verschiedenen Länder in engem Austausch und natürlich bin ich auch in engem Kontakt mit unseren ärztlichen Kunden. Hier geht es um Anforderungen der Anwender im Markt, die wir als Hersteller kennen und berücksichtigen sollten.

Was magst du an deinem Job am meisten?

Mir gefällt sehr, dass meine Arbeit dazu beitragen kann, Patienten zu helfen. Das ist ein wichtiger Antrieb für mich! Es macht mir außerdem Spaß, mit den Kollegen und Kunden aus verschiedenen Ländern und Kulturen zusammenzuarbeiten. Dadurch wird es nie langweilig und man hat jeden Tag neue Herausforderungen, die man bewältigen muss.

Oliver mit der PillCam

Was ist eine Kapselendoskopie?

Die Kapselendoskopie ist ein diagnostisches Verfahren, um den Darm zu untersuchen. In der Kapsel, die wie eine Pille geformt ist, sitzt eine winzige Hochleistungskamera. Der Patient schluckt die Kapsel, die den ganzen Magen-Darm-Trakt durchquert. Auf ihrer „Reise“ fotografiert sie die Darmschleimhaut, während mehrere LED-Lampen, die ebenfalls in der Kapsel enthalten sind, den Verdauungstrakt ausleuchten. Der behandelnde Arzt kann die Bilder am PC auswerten und so eine Diagnose stellen. Die Kapselendoskopie kommt derzeit hauptsächlich zur Untersuchung des Dünndarms zum Einsatz. Hier können Blutungsquellen identifiziert werden, die bei einer Magen- oder Darmspiegelung unerkannt geblieben sind.

Seit wann gibt es die Kapselendoskopie in Deutschland?

Die Kapselendoskopie für den Dünndarm ist schon seit 2001 in Deutschland verfügbar. Sie ist ein etabliertes Verfahren – das bestätigen auch die medizinischen Leitlinien, die eine Kapselendoskopie für die Untersuchung des Dünndarms empfehlen.

Patienten bestätigen uns, dass die Kapselendoskopie eine sehr verträgliche Untersuchungs-methode ist.

Oliver

Und wie läuft eine Kapselendoskopie ab?

Patienten bestätigen uns, dass die Kapselendoskopie eine sehr verträgliche Untersuchungsmethode ist. Das Verfahren ist nicht invasiv, benötigt keine Strahlung, und die Patienten brauchen keine Betäubung. Der Patient nimmt in der Arztpraxis die Kapsel mit einem Schluck Wasser ein. Außerdem bekommt er eine Art Gürtel angelegt, der das Aufzeichnungsgerät enthält. Die Kapsel wandert nun durch den Verdauungstrakt, macht Fotos und wird am Ende ausgeschieden. Während dieser sechs bis acht Stunden, kann der Patient seinem gewohnten Alltag nachgehen. Die Kapsel überträgt die Aufnahmen des Darms an das Aufzeichnungsgerät im Gürtel. Der Arzt kann die Fotos anschließend über einen PC auswerten.

Bei der Diagnose welcher Erkrankungen kann die Videokapsel denn helfen?

Bei unklaren Blutungsquellen im Magendarmtrakt, die weder bei einer Magen- noch bei einer Darmspiegelung identifiziert werden konnten, geht man davon aus, dass die Blutung im Dünndarm zu finden ist. Der Dünndarm ist schwer zugänglich für diese herkömmlichen Untersuchungen. Deshalb kommt nun die PillCam zum Einsatz. Ursachen für eine Blutung können Gefäßmissbildungen, Gefäßveränderungen, chronisch-entzündliche Erkrankungen oder überhaupt entzündliche Veränderungen sein. Selten können es auch gutartige und bösartige Tumoren des Dünndarms sein, die aufgespürt werden müssen.

PillCam in der Nahaufnahme

Was ist eine Eisenmangelanämie und was hat diese mit dem Magen-Darm-Trakt zu tun?

Weltweit leiden ca. zwei Milliarden Menschen an Blutarmut. Einer der Hauptgründe dafür ist ein dauerhafter Eisenmangel. Besonders Frauen sind häufig nach einer starken hormonellen Umstellung von dieser Form der Mangelerscheinung betroffen. Blutarmut (Anämie) entsteht, wenn der Körper aufgrund eines Eisenmangels nicht mehr in der Lage ist, ausreichend roten Blutfarbstoff, das sogenannte Hämoglobin, herzustellen. Das Hämoglobin ist dafür verantwortlich, im Blut Sauerstoff zu binden und an die anderen Zellen des Körpers, also auch die Organe, abzugeben. Ohne die Aufnahme von Eisen kann das Hämoglobin seiner Aufgabe nicht nachgehen.

Eisenmangelanämie kann ein Hinweis auf eine unerkannte Blutung sein. Bei allen Arten von Eisenmangelanämien, die einen unauffälligen Magen- und unauffälligen Dickdarmbefund haben und bei denen Hinweise auf andere Ursachen fehlen (z.B. medikamentöse Ursachen), sollte eine Kapselendoskopie des Dünndarms in Betracht gezogen werden.

Was ist das Besondere an der PillCam?

Die PillCam war sozusagen der Pionier der Kapselendoskopie: Sie war 2001 weltweit die erste Kapsel, die für die Dünndarmdiagnostik entwickelt wurde. Wir haben bei Medtronic deshalb sehr viel Erfahrung mit der Kapselendoskopie. Mehr als 2,5 Millionen Menschen sind inzwischen weltweit mit einer unserer PillCam™-Kapseln behandelt worden. 

In den letzten 18 Jahren hat Medtronic die Kapselendoskopie weiterentwickelt: Heute haben wir mit der PillCam Plattform vier Kapseln für unterschiedliche Einsatzgebiete mit einem professionellen Service für unsere Anwender. 

Vielen Dank Oliver, dass du für uns Licht ins Dunkle gebracht hast!

Über die Autoren

Michaela und Pia sind im Bereich der Unternehmenskommunikation für die Themen Public Relations und Digitale Kommunikation verantwortlich.