Reimbursement

Reimbursement – Was ist das eigentlich?

21.07.2014
Gast

Reimbursement Manager sind viel damit beschäftigt, dafür zu sorgen, dass unsere Kunden, die unsere zahlreichen, innovativen Therapien und Diagnostika einsetzen, sich das auch leisten können. Dem Grunde nach versuchen wir also die ökonomischen Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass Patienten die Therapie bekommen, welche sie benötigen.

Dabei muss man sehr viel mit allen Beteiligten reden, damit die Überzeugung um sich greift, dass man die Behandlungen mit unseren Produkten refinanzieren soll. Man muss mit Experten – den sogenannten Key Opinion Leadern – fachsimpeln, mit Krankenkassenmenschen geduldig argumentieren aber auch mit Patienten und Patientenvertretern besprechen, wo denen so der Schuh drückt.


Papierkrieg bleibt natürlich auch nicht aus. Mit Anträgen und Gesuchen versuchen wir Reimburser die Voraussetzungen für eine hinreichende Refinanzierung des Einsatzes unserer Produkte zu erreichen. Wir besorgen dafür z.B. Operationsschlüssel (OPS), also bestimmte Codes, die operierende Häuser nutzen können um ganz präzise in der Abwicklung zu vermerken, welches Produkt eingesetzt wurde. Und wir beantragen DRGs (Diagnostic Related Groups). Das sind Fallpauschalen für Krankenhausbehandlungen, welche die Höhe der Kostenerstattung für die behandelnden Zentren definieren.

Am aufwändigsten sind aber diejenigen Produkte, die im ambulanten Bereich eingesetzt werden und die dort noch nicht in der sogenannten Regelversorgung angekommen sind. Das bedeutet, dass dafür in jedem Einzelfall eine eigene Kostenübernahmezusage beantragt werden muss. Das ist Bürokratie pur aber wir konnten so schon einer Menge Patienten, die darauf angewiesen waren, zu einer medizinisch notwendigen Versorgung verhelfen.

In den Fällen, in denen es bereits eine geregelte Vergütung gibt, beraten wir Reimburser unsere Medtronic-Kollegen und unsere Kunden in den Kliniken und Praxen, wie sie diese Vergütung auch erhalten können. Das geschieht durch die Empfehlung einzelner Abrechnungspositionen wie EBM, GOÄ oder DRG (da gehe ich demnächst nochmal detaillierter drauf ein), die Beratung bei Abrechnung und Kodierung sowie Unterstützung bei Änderungsanträgen an das DIMDI (Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information), InEK (Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus) und andere Institutionen. Außerdem beraten wir zu Fragen des MDK (Medizinischer Dienst der Krankenvesicherungen) und der Krankenkassen, sowie zum Leistungsportfolio und zur strategischen Ausrichtung von Kliniken und anderen Leistungserbringern.

Wer dazu weitergehende Informationen lesen möchte, den lade ich gerne auf unsere Homepage http://www.medtronic-reimbursement.de ein. Dort findet sich zu nahezu allen unseren Produkten die entsprechende Reimbursement Information.

Nach den Sommerferien berichte ich dann gerne in weiteren Blog Döntjes über diese vielen kryptischen Begriffe aus meiner täglichen Arbeit.
Viele Grüße und einen schönen Sommer.

Von Andreas – Reimbursement Manager

Kategorie:
Unsere Produkte und Therapien