Portrait eines Pärchens in der Natur

Neuropathische Schmerzen

Informationen für Patienten und Angehörige zu chronischen neuropathischen Schmerzen und verschiedenen Behandlungsoptionen

Chronische neuropathische Schmerzen

Chronische Schmerzen sind andauernde oder wiederkehrende Schmerzen, die länger als die normale Genesungszeit für eine Krankheit bzw. Verletzung dauern oder über einen Zeitraum von mehr als drei bis sechs Monaten anhalten können.1

Mehrere Ursachen

  • Eine Verletzung, ein Trauma
  • Ein chirurgischer Eingriff, der zu einer Nervenschädigung an der Wirbelsäule geführt haben kann
  • Eine Nervenschädigung infolge einer Infektion, wie zum Beispiel Gürtelrose

Symptome

Die Symptome chronischer Schmerzen sind unterschiedlicher Art:

  • Es kann sich um ein leicht störendes Gefühl bis zu einem vollkommen einschränkenden Schmerz handeln.
  • Dabei kann es sich um starke und stechende Schmerzen, ein brennendes Gefühl oder einen dumpfen Muskelschmerz handeln.
  • Die betroffenen Bereiche können empfindlich oder schmerzhaft beim Drücken sein und der Schmerz kann bei Bewegung zunehmen. Oft sind chronische Schmerzen nicht immer gleich.
  • Die Schmerzen können durch bestimmte Umstände im Alltag, wie Emotionen, Stress, Änderung der Witterungsbedingungen, geistige (beispielsweise Lesen) oder körperliche Anstrengungen, ausgelöst oder verstärkt werden. Sie können sich auch bei Ihren Aktivitäten im Laufe des Tages verändern oder intensivieren.

Diagnose

Sie leiden möglicherweise an chronischen neuropathischen Schmerzen, wenn Ihre Schmerzen länger als drei Monate andauern. Wenden Sie sich für nähere Informationen an Ihren Arzt.

1

Committee on Advancing Pain Research, Care, and Education, Institute of Medicine, Board on Health Sciences Policy. Relieving Pain in America: A Blueprint for Transforming Prevention, Care, Education, and Research. Washington, DC: The National Academies Press; 2011; page 33. http://books.nap.edu/openbook.php?record_id=13172. Dokument eingesehen am 26. März 2015.

Die Informationen auf dieser Seite ersetzen nicht das persönliche Gespräch mit Ihrem Arzt. Sprechen Sie immer auch mit Ihrem Arzt, wenn es um Diagnose und Behandlung geht.