Portrait eines Pärchens in der Natur

Behandlungs-
optionen bei neuropathischen Schmerzen

Entdecken Sie die verschiedenen Behandlungsoptionen bei chronischen neuropathischen Schmerzen.

Bei chronischen neuropathischen Schmerzen kommen verschiedene Behandlungsoptionen in Frage.

Medikamente

Bei der üblichen Behandlung von neuropathischen Schmerzen wird ein Medikament aus der Gruppe der Antiepileptika verschrieben, das mit einem Medikament aus der Gruppe der Antidepressiva kombiniert werden kann oder nicht. Weitere Behandlungsoptionen ausser Medikamenten werden ebenfalls eingesetzt, wie z. B. Physiotherapie und transkutane elektrische Nervenstimulation.

Physiotherapie — körperliche Aktivität

Physiotherapie und körperliche Aktivität können helfen, die Schmerzen zu bekämpfen. Ihr Arzt kann Ihnen beispielsweise passive Physiotherapie mit Massagen und Einsatz von Kälte und Wärme sowie aktive Physiotherapie mit Gymnastik und körperlichen Übungen verschreiben.

Psychotherapie

Chronische Schmerzen können zu körperlichen und psychischen Spannungen führen, die einen Einfluss auf Sie und Ihre Umgebung haben. Es gibt spezifische Behandlungsmöglichkeiten durch einen Psychologen oder Psychiater, bei denen Sie lernen können, besser mit Ihren Schmerzen umzugehen und Ihre Grenzen zu respektieren.

NERVENBLOCKADE DURCH LOKALE INJEKTIONEN

Die Behandlung durch Nervenblockade ist eine weitere zusätzliche Option zur Schmerzbehandlung. Sie umfasst die Verabreichung von Injektionen mit Lokalanästhetika und/oder Steroiden in den schmerzhaften Bereich.

WEITERE BEHANDLUNGSOPTIONEN

Bei teilweiser oder vollständiger Unwirksamkeit oder schlecht verträglichen Nebenwirkungen dieser Primärbehandlungen können je nach Erkrankung spezifische Operationstechniken vorgeschlagen werden, wie zum Beispiel die epidurale Rückenmarkstimulation. Auf jeden Fall muss diese Therapie mit einer psychologischen Beurteilung kombiniert werden, um eine bessere Vorbereitung auf diese Operation zu ermöglichen. In einigen Fällen ist eine psychologische Unterstützung notwendig.

Die Informationen auf dieser Seite ersetzen nicht das persönliche Gespräch mit Ihrem Arzt. Sprechen Sie immer auch mit Ihrem Arzt, wenn es um Diagnose und Behandlung geht.

1

Breivik, H., et al. (2006) Survey of Chronic Pain in Europe: Prevalence, Impact on Daily Life, and Treatment. European Journal of Pain, 10, 287-333.