Frau giesst ihre Pflanzen

SCHLAGANFALL UNGEKLÄRTER URSACHE ERKRANKUNGEN, DIE MÖGLICHERWEISE EIN HERZMONITORING ERFORDERLICH MACHEN

Wissen ist der Schlüssel zu den richtigen Antworten.

SCHLAGANFALL UNGEKLÄRTER URSACHE (KRYPTOGEN)

Ein Schlaganfall tritt auf, wenn ein Blutgefäss im Gehirn plötzlich blockiert wird oder platzt, und hat eine Schädigung des Hirngewebes zur Folge.

Bei den meisten Schlaganfällen handelt es sich um ischämische Schlaganfälle, d. h., sie ereignen sich infolge einer Blockierung in einem Blutgefäss, z. B. durch ein Blutgerinnsel. Diese Blockierung verhindert oder reduziert grösstenteils die Versorgung des Gehirns mit Sauerstoff und wichtigen Nährstoffen.

In manchen Fällen kann trotz der Untersuchungen während des Krankenhausaufenthalts nicht festgestellt werden, warum der Schlaganfall aufgetreten ist. Dies wird als „kryptogener“ Schlaganfall bzw. Schlaganfall ungeklärter Ursache bezeichnet. Schätzungsweise sind 25–30 % der ischämischen Schlaganfälle kryptogen bzw. Schlaganfälle ungeklärter Ursache.1

Vorhofflimmern (AFib) ist einer der Hauptrisikofaktoren für Schlaganfall. Es handelt sich hierbei um eine häufig auftretende Erkrankung, bei der die oberen Kammern des Herzens sehr schnell und unregelmässig schlagen. Dies hat zur Folge, dass das Blut nicht mehr effizient in den Blutkreislauf des Körpers gepumpt werden kann, sich ansammelt und Blutgerinnsel bildet. Wenn ein Blutgerinnsel sich löst, kann es ins Gehirn wandern und einen Schlaganfall verursachen. Menschen mit AFib haben ein fünffach höheres Risiko für einen Schlaganfall.2

Das Auftreten eines Schlaganfalls bedeutet zudem, dass das Risiko für einen weiteren (erneuten) Schlaganfall höher ist. Mindestens jeder vierte amerikanische Schlaganfallpatient erleidet im Laufe seines Lebens einen weiteren Schlaganfall.3 Wenn die Ursache für Ihren Schlaganfall festgestellt wird, kann dies Ihrem Arzt helfen, Schritte zur Minimierung des Risikos für einen erneuten Schlaganfall zu unternehmen.

WELCHE URSACHE KANN EIN KRYPTOGENER SCHLAGANFALL HABEN?

Vorhofflimmern (AFib) erhöht das Risiko für einen Schlaganfall um mehr als das Fünffache,2 wird jedoch häufig nicht erkannt, da es sporadisch oder ohne Symptome auftreten kann.

Normaler Herzschlag

Normaler Herzschlag

Ein kleiner elektrischer Impuls breitet sich schnell im Herzen aus und löst die Muskelkontraktion.

Vorhofflimmern

Vorhofflimmern

Bei Vorhofflimmern kontrahieren die oberen Kammern schneller als der Rest des Herzens.

WAS GESCHIEHT BEI EINEM VORHOFFLIMMERN?

SYMPTOME

  • Unregelmässiger Herzschlag
  • Klopfende oder pochende Herzschläge
  • Herzrasen
  • Schmerzen in der Brust
  • Ohnmacht oder Schwindel
  • Erschöpfung (Fatigue), Kurzatmigkeit oder Schwächegefühl

Bei manchen Menschen treten jedoch keine Symptome auf und wird AFib erst beim Arzttermin festgestellt. 

KONTROLLIERBARE RISIKOFAKTOREN

Einige der Risikofaktoren, die zu AFib beitragen, können kontrolliert oder modifiziert werden, z. B. durch die Behandlung von Bluthochdruck und Reduzierung des Alkoholkonsums. Zu den kontrollierbaren Risikofaktoren zählen:

  • Hoher Cholesterinwert
  • Bluthochdruck
  • Herzerkrankung
  • Rauchen
  • Übergewicht
  • Metabolisches Syndrom
  • Stress
  • Alkoholmissbrauch
  • Bewegungsmangel
  • Einige Medikamente
  • Schlafapnoe
  • Schilddrüsenerkrankungen

NICHT KONTROLLIERBARE RISIKOFAKTOREN

  • Familiäre Krankengeschichte
  • Fortgeschrittenes Alter
  • Angeborene Herzerkrankungen
  • Geschlecht – bei Männern ist die Inzidenz für AFib höher

HERZMONITORING KANN DIE ANTWORT LIEFERN

Wenn die Ursache für Ihren Schlaganfall (kryptogener Schlaganfall) nicht bekannt ist, kann ein Herzmonitoring erforderlich sein, um festzustellen, ob Vorhofflimmern (AFib) ein Faktor ist.

Sie werden möglicherweise gebeten, über mehrere Tage einen mobilen Herzmonitor zu tragen, damit AFib identifiziert werden kann. In manchen Fällen ist jedoch ein längerfristiges Monitoring erforderlich. Eine aktuelle Studie zeigte, dass es bei vielen Patienten mit kryptogenem Schlaganfall mehr als 80 Tage dauerte, bis AFib auftrat. Der Grund hierfür ist, dass AFib-Episoden sporadisch und häufig ohne Symptome auftreten.4

Mithilfe eines kontinuierlichen Langzeit-Monitorings kann Ihr Arzt Informationen über Ihr Herz gewinnen, die ihm bei der Diagnosestellung und der Auswahl der für Sie geeigneten Behandlung helfen.

GESPRÄCH MIT DEM ARZT

Diese Gesprächsthemen helfen Ihnen, sich an wichtige Informationen über Ihre Symptome zu erinnern, um diese medizinischen Fachkräften mitzuteilen.

DENKEN SIE DARAN, FOLGENDE INFORMATIONEN WEITERZUGEBEN:

  • Beschreibung Ihrer Symptome (sofern zutreffend)
  • Anzahl der Episoden in den letzten 2 Jahren
  • Was Sie vor dem Auftreten der Symptome gemacht haben
  • Jegliche Bedenken, die Sie haben (z. B. Sicherheit, Arbeitsplatz, Autofahren)
  • Behandlungen, die Sie für Ihr Herz erhalten
  • Ob bei Ihnen eine familiäre Krankengeschichte mit Herzerkrankungen vorliegt
  • Auswirkungen Ihrer Symptome auf Ihren Alltag und Ihr Berufsleben

DENKEN SIE DARAN, FOLGENDE FRAGEN ZU STELLEN:

  • Wie stellen Sie fest, ob ich an einer Herzerkrankung leide?
  • Welche Untersuchungen werden durchgeführt?
  • Würde ein Langzeit-Monitoring mit einem implantierbaren Herzmonitor zu einer schnelleren Diagnose führen?
  • Wie soll ich mich verhalten, wenn Symptome auftreten?
  • Muss ich mir Sorgen wegen meiner Symptome machen?
  • Muss ich behandelt werden? Wenn ja, welche Art von Behandlung wäre das? Welche Alternativen gibt es?
  • Muss ich bestimmte Aktivitäten einschränken?

BEHANDLUNGSOPTIONEN

Wenn bei Ihnen Episoden mit Vorhofflimmern (AFib) auftreten, wird Ihr Arzt die am besten geeignete Behandlung empfehlen, um einem weiteren Schlaganfall vorzubeugen.

Diese Behandlungen können verwendet werden, um die Behandlung Ihres AFib und die Vorbeugung eines weiteren Schlaganfalls zu unterstützen.

VERÄNDERUNGEN DER LEBENSGEWOHNHEITEN

Bestimmte Veränderungen an Ihren Lebensgewohnheiten können Ihre allgemeine Herzgesundheit verbessern. Medizinische Fachkräfte können Ihnen Folgendes empfehlen:

  • Herzgesunde Ernährung
  • Salzarme Ernährung
  • Bewegung
  • Rauchen einstellen
  • Alkoholkonsum einschränken

MEDIKAMENTE

Ihnen werden möglicherweise Medikamente verschrieben, um die Frequenz oder den Rhythmus Ihres Herzens zu kontrollieren. Darüber hinaus werden Antikoagulanzien (Blutverdünner) verwendet, um der Bildung von Blutgerinnseln, die einen Schlaganfall verursachen können, vorzubeugen.

KARDIOVERSION

Es wird möglicherweise ein Verfahren, das Kardioversion heisst, verwendet, um einen unregelmässigen Herzrhythmus wieder zu normalisieren. Eine Kardioversion kann medikamentös mit Antiarrhythmika oder mit der Abgabe eines elektrischen Schocks an Ihr Herz (Sie sind dabei sediert) durchgeführt werden.

KATHETERABLATION

Wenn die Medikamente oder die Kardioversion nicht wirken bzw. Nebenwirkungen auftreten, stellt die Katheterablation eine weitere Option dar. Bei der Katheterablation wird entweder Hochfrequenzenergie oder eine Kryotherapie über einen Katheter – der in eine Arterie eingeführt wurde – direkt an den Pfaden verabreicht, die anormale elektrische Signale im Herzgewebe übertragen. Bei beiden Methoden entstehen Narben am Gewebe und werden die unregelmässigen elektrischen Signale normalisiert, um die Arrhythmie zu beheben.

HERZSCHRITTMACHER ODER IMPLANTIERBARER KARDIOVERTER-DEFIBRILLATOR (ICD)

Ein Medizinprodukt, wie z. B. ein Herzschrittmacher oder ein ICD, kann AFib frühzeitig erkennen und behandeln und somit das Auftreten von AFib unterdrücken.

1

Liao J, Khalid Z, Scallan C, Morillo C, O’Donnell M. Noninvasive cardiac monitoring for detecting paroxysmal atrial fibrillation or flutter after acute ischemic stroke: a systematic review. Stroke 2007;38:2935–2940.

2

2014; 370(26):2478-2486.American Heart Association. Wolf PA, Abbott RD, Kannel WB. Atrial fibrillation as an independent risk factor for stroke: The Framingham Study. Stroke. August 1991;22(8):983-988. Accessed October 2013.

4

Sanna T, Diener HC, Passman RS, et al. Cryptogenic Stroke and Underlying Atrial Fibrillation (CRYSTAL AF). N Engl J Med. June 26, 2014;370(26):2478-2486.