i-Port Advance

Injektionsport zur Verabreichung von Insulin für Menschen mit Typ-1- und Typ-2-Diabetes

i-Port Advance –Injektionsport

EINFACH

Zur Injektion wird die Nadel des Pens oder der Spritze (Kanülenlänge: 5-8 mm, Durchmesser < 28 Gauge) in den i-Port Advance eingeführt und das Insulin verabreicht. Das Insulin wird dann über die biegsame Kanüle des Ports in den Körper abgegeben ohne die Haut mit der Nadel zu durchstechen.2

BEQUEM

Der i-Port Advance kann im Alltag bei allen Aktivitäten getragen werden–auch beim Sport, beim Schlafen oder  beim Baden. So bleiben Sie im Alltag flexibel.2

SCHMERZFREI

Anstelle von durchschnittlich 15 Nadelstichen (Bolus- und Basalgaben) in drei Tagen, wird der i-Port Advance nur alle drei Tage gelegt3.

i-Port Advance™ –Injektionsport

DIABETES-BEHANDLUNG MIT DEM I-PORT ADVANCE

Sie können Ihre aktuelle Diabetes-Behandlung mit dem i-Port Advance fortführen.4 Er kann sowohl für Basal- wie auch für Bolusgaben verwendet werden. Sie sollten lediglich 60 Minuten Zeit zwischen Basal- und Bolusgaben verstreichen lassen.

FÜR WEN IST DER i-PORT ADVANCE GEEIGNET?

i-Port Advance™ –Injektionsport
  • Für Menschen, bei denen Typ-1-Diabetes neu diagnostiziert wurde und die noch nicht bereit für eine Insulinpumpe sind
  • Für Menschen, die an Typ-2-Diabetes erkrankt sind und noch nicht mit der Insulineinnahme vertraut sind – dies stellt eine Möglichkeit dar den Übergang zur Spritzentherapie zu erleichtern
  • Für jeden Diabetiker, der Angst vor Spritzen hat und physischen Auswirkungen, wie Druckstellen und Narben
  • Für Kinder, die oft Angst bekommen, wenn eine Insulininjektion mit Spritze notwendig ist

Wie wende ich den i-Port Advance an?

Der i-Port Advance muss alle 2-3 Tage gewechselt werden. Die Handhabung wird im Video gezeigt.

Alle einblenden

Wird der i-Port Advance von der Krankenkasse bezahlt?

Kostenerstattung

Der i-Port Advance fällt in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkasse und kann somit über Rezept abgerechnet werden.

Wo kann ich den i-Port Advance bekommen?

Wer kann den i-Port Advance nutzen?

Ist es wichtig, on ich einen Pen oder Spritze verwende?

Funktioniert der i-Port Advance mit Kurz- und Langwirksamen Insulin?

In welchen Verpackungseinheiten und Größen gibt es den i-Port Advance?

Bei Interesse kontaktieren Sie uns gerne. Wir arbeiten derzeit auch am Direktvertrieb.

innerhalb Deutschlands 0800-6464633 aus dem Ausland +492159-8149370 24/7 kostenfreie Notfallrufnummer


QUELLEN

1 Riley D, Raup G. Impact of a subcutaneous injection device on improving patient care. Nurs Manage. 2010;41(6):49–50

2 Rabbone I, Bobbio A, Di Gianni V, Sacchetti C, Cerutti F. Intensive insulin therapy in preschool-aged diabetic children from multiple daily injections to continuous subcutaneous insulin infusion through indwelling catheters. J Endocrinol Invest. 2008;3 (3):193-195

3 Hanas R, Adolfsson P, Elfvin-Akesson K et al. Indwelling catheters used from the onset of diabetes decrease injection pain and pre-injection anxiety. J Pediatr.2002;140(3)315-320

4 Blevins T, Shwartz SL, Bode B et al. A study assessing an injection port for administration of insulin.Diabetes Spectr. 2008;21(3):197–202