Gesprächssituation Arzt und Berater

Für mehr Qualität im Gesundheits-system

Für ein nachhaltiges und patientenorientiertes Gesundheitswesen braucht es einen Qualitätswettbewerb, der den heute immer noch dominierenden Preiswettbewerb ablöst.

Für mehr Qualität im Gesundheitssystem

Die Teilnehmer der digitalen MedTech-Vertriebskonferenz des Bundesverbands Medizintechnologie am 22. September 2020 waren sich einig: Für ein nachhaltiges und patientenorientiertes Gesundheitswesen braucht es einen Qualitätswettbewerb, der den heute immer noch dominierenden Preiswettbewerb ablöst. Die Medtronic-Experten präsentierten den „Value-based Healthcare“-Ansatz und zeigten, wie das Medizintechnologieunternehmen auf Produkt- und auf Systemebene als Partner für eine qualitätsorientierte Versorgung agiert.

Das Gesundheitssystem in Deutschland kämpft wie viele andere mit den finanziellen Herausforderungen der demographischen Entwicklung und dem Anstieg chronischer Erkrankungen. Gleichzeitig ist die Ergebnisqualität der Patientenversorgung zwischen den Akteuren oft sehr unterschiedlich. Alle Beteiligten - Politik, Leistungserbringer, Kostenträger, Industrie - sind deshalb gefordert, das System nachhaltig und zukunftsorientiert weiterzuentwickeln.

Der Nutzen für den Patienten und die Qualität der Leistung müssen die Grundlage des gemeinsamen Handelns aller Beteiligten sein.

Sylvia Theis, Senior Director Strategic Alliances und Geschäftsführerin der Medtronic GmbH in Deutschland

In vielen anderen Branchen sorgt eine höhere Qualität für höhere Preise. Nicht so in der Medizin: Hier sind Komplikationen und ineffiziente Prozesse ein wesentlicher Treiber für eine Kostensteigerung. Hier sieht Sylvia Theis, Senior Director Strategic Alliances und Geschäftsführerin der Medtronic GmbH in Deutschland, eine große Chance für Medizintechnologieunternehmen, als Versorgungspartner die Ergebnisse für Patienten zu verbessern, die Prozesse zu optimieren und auf diese Weise Kosten einzusparen.

 "Der Nutzen für den Patienten und die Qualität der Leistung müssen dabei die Grundlage des gemeinsamen Handelns aller Beteiligten sein", betonte sie mit Verweis auf eine nutzenorientierte Gesundheitsversorgung (Value-based Healthcare), die bessere Behandlungsergebnisse bei möglichst geringen Kosten anstrebt.

Disruptive Veränderung von Versorgungspfaden

Um diese Aufgabe zu erfüllen, gilt es in der Branche Herausforderungen zu überwinden: "Die Medizintechnologie denkt traditionell produktfokussiert und hat noch zu häufig das Rollenverständnis und die Außenwahrnehmung eines Herstellers und Lieferanten. Zudem braucht es einen systemischen Blick auf das gesamte Versorgungsgeschehen", konstatiert Sylvia Theis. "Medtronic hat als Treiber von Innovationen erkannt, dass es mit disruptiven Technologien Versorgungspfade verändern kann. Wir stehen als Experten für neue Versorgungsformen bereit. Jetzt müssen die Rahmenbedingungen angepasst werden, damit wir beispielsweise als Vertragspartner bei Qualitätsverträgen unseren Beitrag leisten können." 
 
Qualitätsverträge nach §110a SGB V stehen aktuell Krankenkassen und Krankenhausträgern offen. Mit diesem Instrument soll befristet bis 2023 geprüft werden, wie durch höhere Qualitätsanforderungen und durch die Setzung von Anreizen eine verbesserte stationäre Versorgung erzielt werden kann.

Medtronic hat als Treiber von Innovationen erkannt, dass es mit disruptiven Technologien Versorgungspfade verändern kann. Wir stehen als Experten für neue Versorgungsformen bereit.

Sylvia Theis, Senior Director Strategic Alliances und Geschäftsführerin der Medtronic GmbH in Deutschland

In welcher Weise die Medizintechnologie die Gesundheitsversorgung verändern kann, zeigt sich besonders gut an den Beispielen Miniaturisierung, Digitalisierung und Enttraumatisierung. Sylvia Theis nannte exemplarisch die PillCamTM Kapselendoskopie: Sie hat das Potenzial, die Art und Weise der Darmkrebsvorsorge nachhaltig zu verändern. Der Patient schluckt die Kapsel in Pillenform. Während die PillCam den Magen-Darm-Trakt passiert und mit einer Hochleistungskamera die Darmschleimhaut fotografiert, geht der Patient seinen üblichen Beschäftigungen nach. Die Kapsel überträgt die Bilder an ein Aufzeichnungsgerät, das der Patient wie einen Gürtel bei sich trägt. Der Arzt kann schließlich anhand der Fotos am PC die Diagnose stellen.

Die Vorteile: Krebserkrankungen können früher erkannt und geheilt werden, hohe Kosten für Krebsbehandlungen können vermieden werden. Gleichzeitig leistet Medtronic einen Beitrag für eine effizientere Gesundheitsversorgung, denn aufgrund der Nutzung künstlicher Intelligenz (KI) zur Untersuchungssteuerung und Befundung könnten künftig Untersuchungen zu Hause ohne Sedierung und eine bessere Versorgung ländlicher unterversorgter Regionen stattfinden.

Service-Partner für mehr Effizienz und bessere Ergebnisse

Dr. Matthes Seeling, Director Integrated Health Solutions der Medtronic GmbH, unterstützt mit seinem Team Krankenhäuser im Gesamtprozess. 
 
"Unsere Leitfragen lauten dabei: Mit welchen innovativen Lösungen können wir mit unseren Partnern den Zugang zur Qualitätsversorgung verbessern, die klinischen Ergebnisse optimieren und die Kosten effizienter gestalten?" 

Unsere Leitfragen: Mit welchen innovativen Lösungen können wir mit unseren Partnern den Zugang zur Qualitätsversorgung verbessern, die klinischen Ergebnisse optimieren und die Kosten effizienter gestalten

Dr. Matthes Seeling, Director Integrated Health Solutions, Medtronic GmbH

Managed Services, bei denen Infrastrukturen – z. B. für Herzkatheterlabore oder OP-Säle - geplant, gebaut, finanziert und gemanagt werden können, und zum anderen in digital unterstützen Patientenpfad-Projekten. "Unsere Managed Services verstehen sich als ein Angebot zur Risikominimierung entlang des Patientenpfades", erklärte Dr. Seeling. 

Das Projektteam analysiere gemeinsam mit den Partnern im Krankenhaus den Ist-Zustand, identifiziere Optimierungspotenziale im Patientenpfad und begleite die Veränderungsprozesse. "Medtronic bringt die digitalen Lösungen und das Expertenwissen über die Vertragsgestaltung, das Change-Management und die Prozessgestaltung mit", so Dr. Seeling.

Die Partnerschaften mit den Kliniken sind langfristig angelegt. Dabei gelte, so Dr. Seeling, die Risikoteilung als Prinzip: "Übernimmt Medtronic die Vorfinanzierung, erfolgt bei den Managed Services die Rückzahlung an den Betreiber über eine Nutzungspauschale je Prozedur (pay per use), die sich aus der Fallzahl des zugrunde liegenden Businessplans errechnet. So tragen wir gemeinsam das Risiko für die Erreichung der Ziele, teilen aber auch den gemeinsamen Erfolg."

Unsere Managed Services verstehen sich als ein Angebot zur Risikominimierung entlang des Patientenpfades. Medtronic bringt die digitalen Lösungen und das Expertenwissen über die Vertragsgestaltung, das Change-Management und die Prozessgestaltung mit.

Dr. Matthes Seeling, Director Integrated Health Solutions, Medtronic GmbH

Value-based Healthcare: Ein "Win-Win" für alle Beteiligten

Aus Patientensicht kann die Betrachtung eine qualitativ hochwertigere Versorgung entlang des gesamten Patientenpfades den Einsatz schonenderer Verfahren, weniger Komplikationen, schnellere Heilungsprozesse und mehr Lebensqualität bedeuten. Die Krankenhäuser können durch eine qualitätsorientierte Versorgung über den gesamten Behandlungsprozess ihre Ergebnisqualität verbessern, langfristig die Gesamtkosten reduzieren und einen effizienteren Personal- und Ressourceneinsatz erreichen. Medtronic kann einen wertvollen Beitrag zu einer solchen nutzenorientierten Gesundheitsversorgung leisten. 
"Wir sind bereit, als verantwortungsvoller Partner innovative Versorgungsprojekte gemeinsam zu entwickeln und erfolgreich umzusetzen", bekräftigte Sylvia Theis.