Wie funktioniert die RDN-Prozedur? Informationen zu Wirkung und Verfahren

Hohen Blutdruck besser einstellen.

Die Renale Denervation stellt ein minimalinvasives Verfahren dar. Mit Hilfe eines speziellen Katheters werden dabei die überaktiven Nervenstränge rund um die Nierenarterien mittels Radiofrequenz-Energie verödet und somit selektiv deaktiviert. Auf diese Weise kann es zu einer verringerten Bildung von blutdrucksteigernden Hormonen kommen, was bei vielen Patienten zu einer Senkung des Bluthochdrucks führen kann. Gelingt eine ausreichende Blutdruckreduktion, kann auf einen Teil der Medikation, nach Absprache mit dem behandelnden Arzt, verzichtet werden. Primäres Ziel der Behandlung ist eine gute Einstellung  des Bluthochdrucks und die Senkung der Risiken für Folgeerkrankungen.

Blutdruckmessung.

Lässt sich der Blutdruck nicht allein durch Veränderung der Lebensgewohnheiten oder medikamentöse Behandlung kontrollieren, kann das Verfahren höchst nützlich sein.

Je nach Ihrer Krankengeschichte, Testergebnissen und Symptomen entscheidet Ihr behandelnder Arzt gemeinsam mit Bluthochdruckexperten und einer spezialisierten Klinik, ob die Renale Denervation für Sie geeignet ist.

Über die Teilnahme an einer aktuellen Studie können Sie sich unter diesem Link informieren.

Der Symplicity Spyral Katheter im Nierengefäß.

RDN SCHRITT FÜR SCHRITT

Nachdem Sie und Ihr Arzt die Nutzen und Risiken der Behandlung, sowie die zu erwartenden Ergebnisse, besprochen haben, können Sie sich für RDN als Teil Ihrer Behandlung entscheiden.

Am Tag des geplanten Eingriffs oder einen Tag vorher wird Ihr Arzt Ihren Blutdruck messen, Ihre Eignung bestätigen und letzte Fragen vor dem Eingriff beantworten.

Der Eingriff nimmt üblicherweise eine Stunde in Anspruch1,2.

RDN ALS NEUER BESTANDTEIL DER BLUTHOCHDRUCKTHERAPIE

Im Folgenden finden Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, was im Rahmen der renalen Denervierung (RDN) üblicherweise geschieht: 

  • Ihnen wird ein intravenöser Zugang gelegt, über den Flüssigkeiten und Medikamente verabreicht werden können, und Ihr Blutdruck und Herzrhythmus werden überwacht.
  • Ihr Arzt führt einen kleinen Schlauch - einen sogenannten Katheter - in eine Arterie in Nähe der Hüfte ein. Der Katheter wird in die Arterien geschoben, die Ihre Nieren mit Blut versorgen. Die überaktiven Nerven, die zum Bluthochdruck beitragen könnten, befinden sich außerhalb dieser Arterienwände.
  • Durch den Katheter wird ein spezielles Kontrastmittel in Ihren Blutkreislauf injiziert. Es erlaubt Ihrem Arzt, Ihre Arterien und deren Anatomie auf dem Röntgenbild zu erkennen.
  • Wenn Ihre Arterien für den Eingriff geeignet sind, beginnt Ihr Arzt die Behandlung, indem er Energie an die überaktiven Nerven leitet.
  • Nach Abschluss der RDN-Prozedur wird der Katheter entfernt.
  • Für die RDN-Prozedur ist kein Implantat in den Nieren oder den dortigen Arterien erforderlich.

Blutdruck-Verfahren

BROSCHÜRE HERUNTERLADEN

Bald wird Ihnen hier unsere Patientenbroschüre zur Verfügung stehen.


1

Böhm et al. Safety and efficacy measurements in the Global SYMPLICITY Registry, EuroPCR 2017

2

Die Verfahrensdauer im Einzelfall kann davon abweichen.