Menschen beim Malen

Durchführung einer MRT-Untersuchung

Chronische Schmerzen

Es ist möglich, dass Sie sich eines Tages einer MRT-Untersuchung unterziehen müssen, um die Ursache häufiger Beschwerden zu diagnostizieren, beispielsweise Hörverlust, Kopfschmerzen, Sehstörungen, Krampfanfälle, Tumoren oder Schlaganfall. Wenn Sie ein implantiertes Therapiegerät tragen, müssen Sie bei MRT-Untersuchungen vorsichtig sein. Die gute Nachricht ist, dass Ihre SynchroMed®-Medikamentenpumpe MRT-Untersuchungen des ganzen Körpers zulässt.

Medtronic hat die Medikamentenpumpe so konstruiert, dass die Wirkung einer MRT-Untersuchung des ganzen Körpers minimal ist. Im Falle eines Vorgehens anhand spezifischer Richtlinien von Medtronic, können MRT-Fachkräfte bei Personen mit implantierter Medtronic Medikamentenpumpe, eine MRT-Untersuchung sicher durchführen. Wenn Sie eine MRT-Untersuchung benötigen, lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten. Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen finden sie im Patientenhandbuch für SynchroMed II.

Vor einer MRT-Untersuchung

Was Sie tun sollten, wenn Ihr Arzt eine MRT-Untersuchung empfiehlt:

  1. Informieren Sie den Arzt (z. B. den Orthopäden, den Onkologen), der die MRT-Untersuchung angefordert hat, dass Sie ein implantiertes Arzneimittelinfusionssystem von Medtronic haben.
  2. Wenden Sie sich an Ihren Schmerzspezialisten und stellen Sie die folgenden Fragen:
    • Kann eine MRT-Untersuchung auch mit implantiertem Arzneimittelinfusionssystem sicher durchgeführt werden?
    • Ist die verschriebene MRT-Untersuchung auch für mein Implantat ungefährlich?
    • Wie und wann muss meine SynchroMed Pumpe nach der MRT-Untersuchung geprüft werden?
    • Welche MRT-Zentren können meine MRT-Untersuchung durchführen?
  3. Vereinbaren Sie einen Termin für Ihre MRT-Untersuchung.
    • Informieren Sie das MRT-Zentrum über Ihr Arzneimittelinfusionssystem von Medtronic
    • Geben Sie dem MRT-Zentrum die Adresse Ihres Schmerzfacharztes
    • Stellen Sie sicher, dass Sie einen Nachsorgetermin bei Ihrem Schmerzfacharzt vereinbaren, um den Pumpenstatus zu prüfen.
  4. Halten Sie Ihren Patienten-Pass bei Ihrem MRT-Termin bereit. Dieser gibt Ihrem Arzt Informationen über Ihr Implantat und bestätigt die Eignung für eine MRT.

Die Informationen auf dieser Seite ersetzen nicht das persönliche Gespräch mit Ihrem Arzt. Sprechen Sie immer auch mit Ihrem Arzt, wenn es um Diagnose und Behandlung geht.