IMPLANTIERBARE HERZMONITORE BEI VORHOFFLIMMERN

Klinische Studien und Evidenz

DISCERN-AF-Studie

Der implantierbare Reveal™ Herzmonitor erkennt die VHF-Belastung (Burden) in 98 % aller Fälle korrekt1.

Zielsetzung

  • Vergleich des Wiederauftretens von symptomatischem VHF bei Patienten vor und nach der Ablation

Methoden

  • Implantiert in 50 Patienten > 3 Monate vor der Ablation
  • Nachverfolgung > 18 Monate nach der Ablation
  • Einordnung der mit Reveal™ XT aufgezeichneten VHF-Episoden und Vergleich mit dem Symptomtagebuch des Patienten

Ergebnisse

  • Das Verhältnis asymptomatischer VHF-Episoden nahm nach der Ablation um das 3-fache zu.
  • 12 % aller Patienten wiesen nach der Ablation NUR asymptomatisches VHF auf.
  • Die von XT aufgezeichnete VHF-Belastung war in 98 % aller Fälle korrekt.
  • Die einzelnen VHF-Episoden waren in 69 % aller Fälle korrekt.

Episode vs. Belastung

Ergebnisse der DISCERN-AF-Studie im Diagramm

Wahrnehmung von Vorhofflimmern vor und nach Hochfrequenz-Katheterablation

Relevanz des Wiederauftretens von asymptomatischen Rhythmusstörungen2

Übersicht

Prospektive Studie an 114 Patienten, die sich einer Ablation aufgrund VHF unterzogen, gefolgt von einer 7-tägigen Überwachung mittels Holter-EKG vor und direkt nach der Ablation sowie bei der Nachsorge nach 3, 6 und 12 Monaten.

Schlussfolgerung

„Selbst bei Patienten mit hochgradig symptomatischem VHF können asymptomatische Episoden auftreten und nach der Katheterablation signifikant zunehmen. Eine rein auf Symptomen beruhende Nachsorge würde die Erfolgsrate deutlich überschätzen.“

Rhythmusergebnis und VHF-Wahrnehmung vor und nach Hochfrequenzablation

Ergebnisdiagramm VHF-Behandlung nach Mittal

ABACUS-Studie

Mehr Patienten korrekt erkannt und mehr Entscheidungen getroffen mit dem implantierbaren Reveal Herzmonitor3

Methoden

  • 44 Patienten nach Ablation
  • Erste 6 Monate: Beobachtung unter Verwendung von Reveal + zwei 30-Tages-Ereignismonitore + tägliche Pulsnahme
  • Folgende 6 Monate: Behandlungsgrundlage randomisiert
    • In einem Arm wurden nur Reveal-Daten herangezogen
    • Im anderen Arm wurde nur ein dritter Ereignismonitor verwendet

Ergebnisse

  • 96 % aller Patienten mit VHF wurden vom implantierbaren Reveal Herzmonitor erkannt.
    • „Herkömmliches Monitoring“ erkannte in den ersten 6 Monaten 29 % nicht.
  • Episodenspezifität mit Reveal: 90 % aller falsch positiven Ergebnisse stammten von nur 14 Patienten (alle vor FullView)
  • Medikamente zur Herzfrequenzsteuerung und Antiarrhythmika wurden im Reveal-Arm häufiger abgesetzt (p = 0,02, p = 0,04)
  • Asymptomatisches VHF wurde bei 70 % aller Patienten dokumentiert.
  • Bei 16 % aller Reveal-Patienten wurden andere brady-/tachykardische Ereignisse erkannt, die ein Eingreifen erforderten; im „herkömmlichen“ Arm betrug dieser Wert 0 %

Unterschiede in der VHF-Erkennung im Diagramm

Absetzen von Antiarrhythmika im Diagramm

Antiarrhythmika wurden bei mehr Patienten mit dem Reveal™ Implantierbaren Herzmonitor abgesetzt

Neu aufgetretenes VHF (NOAF) nach Ablation bei Vorhofflattern

Mehrzahl der Patienten hatten NOAF; implantierbarer Herzmonitor zur Erkennung von VHF erforderlich4

Methoden

  • Beobachtungsstudie zur Ermittlung des Prozentsatzes von Patienten, die nach einer Ablation wegen Vorhofflattern neu auftretendes VHF (NOAF) aufweisen.
  • n = 20 mit einem CHADS-Score von 2–3.
  • Rund 1 Jahr Nachverfolgung.

Ergebnisse

  • Bei 55 % aller Patienten trat NOAF durchschnittlich 62 Tage nach der Ablation auf.
  • Bei 4 Patienten wurde ein falsch positives Ergebnis ermittelt (Sinustachykardie mit häufigen Extrasystolen)
  • Rund 1 Jahr Nachverfolgung.
    • Jedoch einhergehend mit <1 % VHF-Belastung

    Freiheit von VHF im Diagramm

    Die durchschnittliche Zeitdauer bis zur Diagnose eines neu auftretenden VHF bedeutet, dass der implantierbare Herzmonitor für diese Population ein wichtiges Hilfsmittel ist.

Literatur

1Verma, Atul, Champagne, Jean, et al. Discerning the Incidence of Symptomatic and Asymptomatic Episodes of Atrial Fibrillation Before and After Catheter Ablation (DISCERN AF). JAMA Intern Med. 2013;173(2):149-156. doi:10.1001/jamainternmed.2013.1561.

2Mittal S, Pokushalov E, et al. Long-Term ECG Monitoring Using an Implantable Loop Recorder for the Detection of Atrial Fibrillation Following Cavotricuspid Isthmus Ablation in Patients with Atrial Flutter. Heart Rhythm. 30. Juli 2013. [elektronische Veröffentlichung vor der Druckausgabe]

3Hindricks G. et al. Perception of Atrial Fibrillation Before and After Radiofrequency Catheter Ablation - Relevance of Asymptomatic Arrhythmia Recurrence. Circulation. 2005;112:307-313.

4Kapa S, Epstein AE, et al. Assessing arrhythmia burden after catheter ablation of atrial fibrillation using an implantable loop recorder: the ABACUS study. J Cardiovasc Electrophysiol. August 2013;24(8):875-81. doi: 10.1111/jce.12141. Epub 11. April 2013.