Produktportfolio

Übersicht

Beurteilung unerklärlicher Erkrankungen der GI-Motilität

Das SmartPill™ Motilitäts-Testsystem berechnet die Colon-Transitzeit zur Beurteilung des Darmpassage bei Patienten mit chronischer Obstipation und zur Differenzierung von langsamen und normalen Transitstörungen. Das System misst auch die kombinierte Transitzeit des Dünndarms und des Dickdarms, die als Ersatzmaß für die Darmpassage bei Patienten mit chronischer Obstipation verwendet wird, wenn die Durchlaufzeit des Colons allein nicht bestimmt werden kann.

  • Der einzige Motilitätstest, der ein vollständiges Transitprofil des Gastrointestinaltrakts bereitstellt
  • Erhöhte Empfindlichkeit im Vergleich zur Gastric Emptying Scintigraphy (GES) und Radio Opaque Markers (ROM)([FOOTNOTE=Kuo, et al. Comparison of gastric emptying of a nondigestible capsule to a radio-labelled meal in healthy and gastroparetic subjects. Aliment Pharmacol Ther. 2008;27:186-196.],[ANCHOR=],[LINK=])
  • Möglichkeit, die Erkrankung in bestimmten Regionen des GI-Traktes bei Vorliegen von überlappenden Motilitätssymptomen zu lokalisieren.([FOOTNOTE=Rao, et al. Evaluation of gastrointestinal transit in clinical practice: Position paper of the American and European Neurogastroenterology and Motility Societies. Neurogastroenterol Motil. 2011;23(1):8-23.],[ANCHOR=],[LINK=])
  • Standardisierter Motilitätstestprozess mit Benchmark-Ergebnissen1

Technologie

Innovative Motilitätstests

Das SmartPill™ Motilitäts-Testsystem lokalisiert Anomalien in bestimmten Bereichen des GI-Traktes bei überlappenden Motilitätssymptomen. Dieses fortschrittliche System ermöglicht es Ihnen, die Ursache der Motilitätsstörungen Ihrer Patienten zu verstehen und hilft Ihnen bei der Entwicklung geeigneter Therapiepläne. Mit der benutzerfreundlichen SmartPill™ Software ist die Analyse von Untersuchungsergebnissen einfach und bequem.

Die SmartPill™ Motilitätskapsel hat bei 51 % der Patienten eine generalisierte Motilitätsstörung erkannt und das Management bei 30 % der Patienten mit Erkrankungen des unteren GI-Traktes und bei 88 % der Patienten mit Erkrankungen des oberen GI-Traktes beeinflusst.

  • Weniger durch das Ersetzen von drei Tests([FOOTNOTE=Moshiree B. Case Presentation Illustrating Use of Wireless Motility Capsule. 2010 Joint International Neurogastroenterology and Motility Conference.],[ANCHOR=],[LINK=])
  • Das Gesamtdarmmotilitätsprofil macht segmentale Transitstudien überflüssig3
  • Kann GES, ROM und eine komplette Darm-Szintigraphie ersetzen3
  • Kann die Kosten für separate Verfahren und die damit verbundenen Betriebskosten um 50 % senken