RDN SCHRITT FÜR SCHRITT DIE PROZEDUR zur renalen Denervierung

Jeder mmHg zählt.

Die renalen Nerven in der Nähe der Nierenarterien sind wichtiger Bestandteil des sympathischen Nervensystems Ihres Patienten. Ein überaktives sympathisches Nervensystem kann einer der Schlüsselmechanismen sein, die zu Bluthochdruck führen. Bei einer renalen Denervierung (RDN) werden die von den Nerven kommenden Signale mit Hilfe einer Radiofrequenzablation unterbrochen bzw. eingedämmt. Auf dieser Seite finden Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für das RDN-Verfahren.

  • RDN ist ein innovativer, minimalinvasiver Eingriff, der in einer einzigen Sitzung durchgeführt werden kann.
  • Dazu wird ein Interventionskatheter in die Nierenarterien eingeführt. 
  • Mithilfe eines Führungsdrahts wird der Interventionskathteter für jeweils eine Minute an entsprechender Stelle mit Kontakt zur Gefäßwand gehalten und gibt Radiofrequenzenergie ab, die die Aktivität der renalen Nerven vermidnern kann.
  • In der Regel wird der Interventionsarzt entscheiden, mehrere Abschnitte der Nierenarterien zu behandeln.
  • Das Verfahren wird in beiden Nieren durchgeführt.
  • Nach der Behandlung wird der Katheter entfernt, ohne dass ein Implantat im Körper verbleibt.
  • Überwachen Sie nach dem Eingriff weiterhin den Blutdruck Ihres Patienten, da mit dem Eingriff eine mögliche Änderung der Medikation einhergeht.

RDN: A Step-by-Step Guide

RDN delivers energy to the renal nerves by way of the renal arteries
More information (see more)Less information (see less)