Malende Menschen

Optimierung der gezielten Arzneimittel-infusion

Chronische Schmerzen

Sie selbst können einige Dinge tun, damit Sie wirklich von Ihrem System für die gezielte Arzneimittelinfusion profitieren. Tragen Sie aktiv zu Ihrer Behandlung bei, indem Sie diesen Empfehlungen folgen:

Auffüllen Ihrer Pumpe

  • Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, wie oft Sie Auffülltermine einplanen müssen. Die Häufigkeit Ihrer Auffülltermine hängt von der Konzentration und der Menge des täglich abgegebenen Schmerzmittels ab.
  • Halten Sie alle Auffülltermine ein, um sicherzustellen, dass das Medikament in Ihrer Pumpe nicht zur Neige geht und um die Leistung der Pumpe überprüfen zu lassen.

Das Gespräch mit Ihrem Arzt

  • Sprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt über die Anzahl der programmierten Dosen und den Zeitraum zwischen den Dosen. Möglicherweise muss Ihr Arzt die Programmierung so einstellen, bis er eine Kombination findet, die Ihren Bedürfnissen entspricht.
  • Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie sich nicht wohl fühlen, Probleme mit Ihrer Therapie haben oder Ihre Schmerzen nicht ausreichend gelindert werden.
  • Besprechen Sie Ihre Ziele regelmäßig mit Ihrem Arzt. Kommen Sie ihnen näher? Trägt Ihre Arzneimittelinfusionstherapie zum Erreichen Ihrer Ziele bei? Welche Einstellungen müssen gemacht werden?

Verwendung Ihres Patienten Handgerätes

  • Möglicherweise hat Ihr Arzt Ihnen einen persönlichen Therapiemanager – myPTM® – gegeben, der Ihnen dabei hilft, unvorhersehbare Schmerzen zu kontrollieren.
    • Mit Ihrem persönlichen Therapiemanager können Sie sich bei Bedarf und innerhalb der von Ihrem Arzt eingestellten Grenzen selbst Morphin-Bolusgaben verabreichen.
    • Seien Sie sich darüber bewusst, wann Ihre Medikamentenpumpe eine Bolusgabe absetzen kann und wann nicht. Unmittelbar nachdem die Pumpe programmiert oder aufgefüllt wurde, kann innerhalb eines festgelegten Sperrintervalls keine weitere Bolusgabe angefordert werden. Bitte fragen Sie Ihren Arzt, wann Sie Ihre erste Bolusgabe aktivieren können.
  • Wenn Ihr Arzt auf Ihrem persönlichen Therapiemanager die Funktion des Patiententagebuchs aktiviert, können Sie im Tagebuch die Höhe Ihrer Schmerzsymptome vor und nach der Aktivierung einer Bolusgabe aufzeichnen. Mit dem Tagebuch können Sie in Ihrer Schmerzbehandlung eine aktive Rolle übernehmen und Ihrem Arzt bei der Anpassung Ihrer Therapie helfen.

Befolgung Ihres Behandlungsplans

  • Befolgen Sie den von Ihrem Arzt aufgestellten Behandlungsplan. Dazu zählt die Einhaltung der verschriebenen Termine beim Physiotherapeuten.

Machen Sie sich mit Ihrer Medikamentenpumpe vertraut

  • Lernen Sie den Unterschied zwischen dem kritischen Alarm (aus zwei Tönen bestehenden) und dem nicht-kritischen Alarm (nur ein Ton) Ihrer SynchroMed-II-Pumpe. Bitten Sie Ihren Arzt nach der Implantation darum, Ihre Pumpe vorübergehend so zu programmieren, dass die Alarme in seinem Behandlungszimmer zu hören sind, damit Sie den Ton erkennen, wenn zukünftig ein Alarmton erklingt.

Das sind die Alarmtöne der SynchroMed-II-Medikamentenpumpe:

Bitte beachten Sie, dass der Alarm auf Ihrem Computer lauter sein kann als der Alarm, den Sie von der implantierten Pumpe hören.

  • Die typische Betriebsdauer Ihrer SynchroMed-II-Pumpe liegt zwischen 5 und 7 Jahren, je nach programmierter Medikamentenmenge, die Sie täglich erhalten. Wenn die Pumpe an das Ende ihrer Lebensdauer gelangt, sprechen Sie Ihren Arzt auf einen Termin für einen Austausch der Pumpe an.

Worauf Sie achten sollten

  • Lernen Sie die Symptome einer Medikamenten-Überdosierung und -Unterdosierung kennen.
  • Vermeiden Sie Aktivitäten, die Zug auf Ihr SynchroMed System ausüben, wie plötzliches, extremes oder wiederholtes Bücken, Drehen, Springen oder Strecken. Ihre Pumpe oder der Katheter könnte dabei beschädigt werden oder der Katheter könnte sich lösen.

Die Informationen auf dieser Seite ersetzen nicht das persönliche Gespräch mit Ihrem Arzt. Sprechen Sie immer auch mit Ihrem Arzt, wenn es um Diagnose und Behandlung geht.