Der Schlüssel für eine gute und effektive Etablierung der Hernienprävention – auch unter gesundheitsökonomischen Gesichtspunkten- liegt in der engen Zusammenarbeit eines interdisziplinären chirurgischen Teams. Durch die Einführung eines einheitlichen Screening-Prozesses, kann dem Patienten im besten Fall ein kompletter Eingriff erspart, sowie der Wundheilungsprozess optimiert werden.3-8 Dieser Ansatz verbessert nicht nur den Patienten-Outcome und damit verbunden dessen Lebensqualität, sondern beeinflusst auch gesundheitsökonomische Faktoren wie Folgekosten für zusätzliche Operationen oder die Länge des Erwerbsausfalls auf positive Weise.3-8

Der elektive Einsatz der prophylaktische Hernien-Versorgung wird auch in den globalen Leitlinien durch die Internationale Gesellschaft für Endohernien, sowie die Europäische Gesellschaft für Hernien Chirurgie empfohlen.1,2    

Die Gefahr einer nachfolgenden Narbenhernie, die sonst bei 2 von 3 Hochrisiko-Patienten nach einer entsprechenden Prozedur auftreten würde, kann durch die richtige Prophylaxe maßgeblich reduziert werden. Die folgenden Faktoren definieren im Screening für die Prävention einen geeigneten Patienten:

  • Adipöse Patienten mit BMI > 27 kg/m
  • Patienten, die sich einem abdominellen Aortengefäßersatz unterzogen haben
  • Vorbelastung durch bereits erfolgte Hernienoperation in der Anamnese
  • Familiäre Vorbelastung
  • Diabetes Mellitus
  • Gefäßerkrankungen
  • Störungen des Kollagenstoffwechsels
  • Nikotinabusus
  • Einnahme bestimmter Arzneimittel wie bspw. Kortison

Weitere Informationen zur Präventivversorgung finden Sie hier.

Auch Prof. Fortelny aus Wien weist im Interview auf die Wichtigkeit der Hernienprävention bei Hochrisikipatienten hin. Das ganze Interview finden Sie hier:


Referenzen

1

Bittner R, Bingener-Casey J, Dietz U, et al. Guidelines for laparoscopic treatment of ventral and incisional abdominal wall hernias (International Endohernia Society [IEHS])-Part III. Surg Endosc. 2014;28(2):380–404.

2

Muysoms FE, Antoniou SA, Bury K, et al; European Hernia Society. European Hernia Society guidelines on the closure of abdominal wall incisions. Hernia. 2015;19(1):1–24.

3

Blazquez Hernando LA, Garcıa-Urena MA, Lopez-Monclus J, et al. Prophylactic mesh can be used safely in the prevention of incisional hernia after bilateral subcostal laparotomies. Surgery 2016;160:1358-1366. http://dx.doi.org/10.1016/j.surg.2016.05.010

4

Borab ZM, Shakir S, Lanni MA et al. Does prophylactic mesh placement in elective, midline laparotomy reduce the incidence of incisional hernia? A systematic review and meta-analysis. Surgery 2017;161:1149–1163. doi:10.1016/j.surg.2016.09.036

5

Caro-Tarrago A, Olona Casas C, Jimenez Salido A, et al. Prevention of Incisional Hernia in Midline Laparotomy with an Onlay Mesh: A Randomized Clinical Trial, World J Surg 2014;38:2223-30. DOI 10.1007/s00268-014-2510-6

6

Garcia-Urena MA, Lopez-Monclus J, Blazquez Hernando LA, et al. Randomized Controlled Trial of the Use of a Large-pore Polypropylene Mesh to Prevent Incisional Hernia in Colorectal Surgery.  Ann Surg 2015;261:876-881. DOI: 10.1097/SLA.0000000000001116

7

Muysoms FE, Detry O, Vierendeels T et al. Prevention of incisional hernias by prophylactic mesh-augmented reinforcement of midline laparotomies for abdominal aortic aneurysm treatment: a randomized controlled trial. Ann Surg 2016;263:638–645. doi:10.1097/SLA.0000000000001369

8

Wang XC, Zhang D, Yang ZX, et al. Mesh reinforcement for the prevention of incisional hernia formation: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. J Surg Res 2017;209:17–29. doi:10.1016/j.jss.2016.09.055