ALLES AUS EINER HAND

ProGrip™ Prophylaxe

Die ProGrip™ Self-Gripping-Technologie von Medtronic adressiert den ungedeckten Bedarf einer effektiven Hernienprävention im klinischen Alltag. Im Fokus stehen dabei die Verbesserung des Patientennutzens, die unkomplizierte Anwendung und der Schutz vor postoperativen Komplikationen im Wundheilungsprozess gepaart mit gesundheitsökonomischen Vorteilen für den Kostenträger.

Das selbsthaftende ProGrip™-Netz ist als einziges zur Prävention von Narbenhernien indiziert. Das Produkt zeichnet sich aus durch:

  • einfache Platzierbarkeit
  • sehr gute Einbettung in das Gewebe
  • nahezu keine notwendige zusätzliche Fixierung

Platzieren, Positionieren, Fixieren -  Alles zur selben Zeit

Unsere ProGrip™ Self-Gripping-Technologie bietet eine spannungsfreie Fixierung und Platzierung des Netzes im betroffenen Gewebe und gewährleistet dadurch chirurgische Effizienz und den Nutzen für den Patienten.

Durch die Kombination von monofilem Polyester mit einer resorbierbaren Polymilchsäure (PLA) und der Microgrip-Technologie erhält der behandelnde Chirurg eine sofortige Fixierung, die stabil, langanhaltend und komfortabel für den Patienten ist.  ProGrip™ ist dabei semi-resorbierbar, sodass nur die Hälfte nach Absorbierung der PLA im Gewebe zurückbleibt.  Durch die Makroporosität des Netzes wird eine bessere Integration in das Gewebe unterstützt und der Auftritt einer Fremdkörperreaktion minimiert. Resorbierbare Microgrips sorgen weiterhin für eine sofortige Fixierung des Meshs und machen nahezu keine zusätzliche Fixierung notwendig.

Die ProGrip™ Self-Gripping-Technologie reduziert die Wahrscheinlichkeit für postoperative Komplikationen in Form von Narbenhernien um 85%.1-6 Die Prozedurzeit einer Laparotomie wird durch die innovative Technologie und schnelle Platzierbarkeit des Meshs nicht signifikant verlängert. 


Referenzen

1

Borab ZM, Shakir S, Lanni MA, et al. Does prophylactic mesh placement in elective, midline laparotomy reduce the incidence of incisional hernia? A systematic review and meta-analysis. Surgery. 2017 Apr;161(4):1149-1163.

2

Aquina CHT, Kelly KN, Probst CHP, et al. Surgeon Volume Plays a Significant Role in Outcomes and Cost Following Open Incisional Hernia Repair. Gastrointest Surg 2015;19:100–110. DOI 10.1007/s11605-014-2627-9

3

Baucom RB, Ousley J, Beveridge GB, et al. Cancer Survivorship: Defining the Incidence of Incisional Hernia After Resection for Intra-Abdominal Malignancy. Ann Surg Oncol 2016;23:S764-S771. DOI 10.1245/s10434-016-5546-z

4

Muysoms FE, Detry O, Vierendeels T et al. Prevention of incisional hernias by prophylactic mesh-augmented reinforcement of midline laparotomies for abdominal aortic aneurysm treatment: a randomized controlled trial. Ann Surg 2016;263:638–645. doi:10.1097/SLA.0000000000001369

5

Wang XC, Zhang D, Yang ZX, et al. Mesh reinforcement for the prevention of incisional hernia formation: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. J Surg Res 2017;209:17–29. doi:10.1016/j.jss.2016.09.055

6

Borab ZM, Shakir S, Lanni MA et al. Does prophylactic mesh placement in elective, midline laparotomy reduce the incidence of incisional hernia? A systematic review and meta-analysis. Surgery 2017;161:1149–1163. doi:10.1016/j.surg.2016.09.036