Übersicht

Herz-Kreislauferkrankungen stellen weltweit, mit mehr als 17,3 Millionen Todesfällen pro Jahr, die Haupttodesursache dar1.

Tachykardien, sind gewöhnlich mit einer Vielzahl von Komplikationen verknüpft, darunter:

  • Blutgerinnsel
  • Der Unfähigkeit des Herzens genug Blut zu pumpen
  • Häufiger Ohnmacht
  • Plötzlicher Herzstillstand oder plötzlicher Herztod 

Definition des plötzlichen Herztodes

Die Bezeichnung des plötzlichen Herztodes (SCD) wird verwendet, wenn:

  • eine angeborene oder erworbene, potenziell tödliche Herzerkrankung zu Lebzeiten bekannt war;
    ODER
  • eine Autopsie eine kardiale oder vaskuläre Anomalie als die wahrscheinliche Todesursache ergeben hat;
    ODER
  • die Obduktion keine offensichtlichen extrakardialen Ursachen ergab und daher ein Rhythmusereignis als wahrscheinliche Todesursache anzunehmen ist4.

Bei Herzerkrankungen, die mit SCD assoziiert sind, gibt es Unterschiede zwischen jüngeren und älteren Personen.

Bei den jüngeren Menschen treten überwiegend Kanalopathien (Channelopathies) und nicht-ischämische Kardiomyopathien, Myokarditis und Drogenmissbrauch auf, während in der älteren Bevölkerung chronisch degenerative Erkrankungen vorherrschen (KHK, Herzklappenerkrankungen oder HI).3

Wie Medtronic helfen kann

Die ICD-Therapie hat einen festen, auf Leitlinien basierten Stellenwert in der Behandlung von Patienten mit ventrikulären Arrhythmien (VA) und der Prävention des plötzlichen Herztodes (SCD).

Eine Meta-Analyse von drei Studien (Antiarrhythmika versus implantierbarer Defibrillator, AVID, kanadische Studie zu implantierbaren Defibrillatoren, CIDS, und Herzstillstand-Studie Hamburg, CASH) zeigte, dass die ICD-Therapie mit einer Reduktion der Arrhythmie-Mortalität um 50% (95% CI: 0,37 bis 0,67, P = 0,0001) und einer Reduktion der Gesamtmortalität um 28% (95% CI: 0,60-0,87, P = 0,006) verbunden war.3

Ziel unserer Arbeit  ist die Entwicklung unvergleichlicher Produkte und Funktionen, die Ihren klinischen Alltag effektiv unterstützen und erleichtern - immer mit der bestmöglichen Patientenversorgung im Fokus. 

GERÄTETHERAPIEPRINZIP des implantierbaren Defibrillators (ICD)

Das ICD- Gerät wird etwas unterhalb des linken oder rechten Schlüsselbeins eingesetzt. Die Verbindung zum Herzen wird durch eine oder mehrere Elektrode(n) hergestellt.

Die mit einem Einkammer-ICD verwendete Elektrode (Defibrillations-Elektrode) muss Wahrnehmung, Stimulation, Kardioversion und Defibrillation im rechten Ventrikel (RV) ermöglichen.

Zweikammer-ICDs benötigen zusätzlich eine Elektrode, die Wahrnehmung und Stimulation im Atrium ermöglicht.


1

Mozaffarian D, et al. Circulation. 2016;133:e38-e360.

2

Devices Supported on the CareLink Network. January 2014. Data on File.

3

ESC Pocket Guidelines, Version 2015 Ventrikuläre Arrhythmien und Prävention des plötzlichen Herztodes, S.14, Herausgegeben von DGK