Medtronic

NEUE UNTERSUCHUNGEN BESTÄTIGEN, DASS PATIENTEN MIT CRT-GERÄTEN VON MEDTRONIC SELTENER AN EPISODEN VON VORHOFFLIMMERN LEIDEN UND AKTIVER SIND

Positive Daten zur unternehmenseigenen AdaptivCRT Funktionsweise bei den Scientific Sessions 2018 der EHRA vorgestellt


Dublin/Barcelona/Meerbusch - March 20, 2018 -

Zwei Anwendungs-untersuchungen mit dem von Medtronic plc (NYSE: MDT) entwickelten AdaptivCRTTM Algorithmus bestätigen, dass die Anwendung dieses Algorithmus mit weniger Episoden von Vorhofflimmern (Atrial Fibrillation, AF) und einer gesteigerten körperlichen Aktivität der Patienten einhergeht. Die Ergebnisse der an 26 Zentren in Italien durchgeführten Untersuchungen, an denen 408 Patienten teilnahmen, die an Herzinsuffizienz leiden und eine kardiale Resynchronisationstherapie mit einem CRT-Gerät von Medtronic erhalten, wurden nun bei den Scientific Sessions 2018 der European Heart Rhythm Association (EHRA) in Barcelona, Spanien, vorgestellt.

Die erste Untersuchung ergab, dass die Rate der AF-Episoden aller gemessenen Zeitspannen (mehr als eine Stunde, sechs Stunden, zwölf Stunden, ein Tag und sieben Tage; p = 0,017 für Episoden, die länger als sechs Stunden dauern) bei 210 Patienten mit aktiviertem AdaptivCRT im Vergleich zu 198 Patienten mit einem konventionellen CRT-Gerät signifikant geringer war.
Die erste Analyse ergab signifikant weniger AF-Episoden aller gemessenen Zeitspannen (mehr als: eine Stunde, sechs Stunden, zwölf Stunden, ein Tag und sieben Tage; p = 0,017 für Episoden, die länger als sechs Stunden dauern) bei 210 Patienten mit aktiviertem AdaptivCRT im Vergleich zu 198 Patienten mit konventioneller CRT.

"Vorhofflimmern ist eine häufige Begleiterkrankung bei Patienten mit Herzinsuffizienz", erklärt Professor Alessandro Proclemer M.D. vom Universitätsklinikum Santa Maria della Misericordia in Udine, Italien. "Ein Fortschreiten von AF steht mit einem erhöhten Schlaganfall- und Sterberisiko in Zusammenhang. Deshalb ist es wirklich erfreulich, zu sehen, dass diese neuen klinischen Daten noch einmal bestätigen, dass mit AdaptivCRT eine Verringerung der AF-Episoden bei diesen Patienten erzielt werden kann."
Die zweite Analyse ergab, dass AdaptivCRT bei Patienten, bei denen es eingeschaltet ist, signifikant und unabhängig mit einer höheren täglichen körperlichen Aktivität assoziiert ist im Vergleich zu Patienten mit konventioneller CRT (3,1Stunden bei AdaptivCRT EIN vs. 2,6 Stunden bei AdaptivCRT AUS; p = 0,010).
"Dieses Ergebnis ist so bedeutend, da für Patienten mit Herzinsuffizienz, die weniger aktiv sind, ein höheres Risiko besteht, dass sie in ein Krankenhaus eingewiesen werden müssen oder gar sterben", so Saverio Iacopino M.D. vom Maria Cecilia Hospital in Cotignola, Italien. "Angesichts der Schwere der Erkrankung raten wir unseren Patienten, so aktiv wie möglich zu sein."

Herzinsuffizienz ist eine progressive Erkrankung, an der weltweit mehr als 26 Millionen Menschen leiden. Bei einigen Patienten mit Herzinsuffizienz ist die CRT-Therapie eine bewährte Behandlungsmethode, bei der die Pumpleistung des Herzens mithilfe eines implantierbaren Defibrillators (CRT-D) oder eines Herzschrittmachers (CRT-P) verbessert wird.
Erstmals war der AdaptivCRT Algorithmus 2013 in den CRT-Ds und 2014 in den CRT-Ps von Medtronic verfügbar. 
Basierend auf einer minütlich evaluierten Beurteilung des Herzrhythmus des Patienten passt er die Stimulationsmethode an.

Die Ergebnisse aus der randomisierten klinischen Studie zeigten, dass AdaptivCRT die CRT-Ansprechrate erhöht, unnötige rechtsventrikuläre Stimulationen reduziert und die klinischen Ergebnisse für Patienten mit normaler AV-Reizleitung verbessert.1-4 Zusätzliche Untersuchungen zeigten zudem, dass AdaptivCRT zum einen die Wahrscheinlichkeit einer erneuten herzinsuffizienzbedingten Krankenhauseinweisung nach 30 Tagen senkt5 und zum anderen das AF-Risiko verringert1.

"Die AdaptivCRT Funktion erbringt weiterhin in sehr unterschiedlichen Umgebungen eine gleichbleibende Leistung – sowohl im streng überwachten Umfeld einer randomisierten, kontrollierten Studie als auch in der klinischen Praxis.  und ist mit einem signifikant geringeren AF-Risiko assoziiert“, sagt Kweli P. Thompson, M.D., M.P.H., Vice President und Geschäftsführer des Geschäftsbereichs Cardiac Resynchronization Therapy der Abteilung Cardiac Rhythm and Heart Failure von Medtronic. „Unser umfangreiches Portfolio an kardiologischen Implantaten unterstützt Ärzte bei der Erkennung und Behandlung von AF sowie bei der Senkung der Anzahl von AF-Episoden."

Medtronic ist einer der führenden Anbieter von Lösungen für die Diagnostik, das Management und die Behandlung von AF. Zum Portfolio an Therapiemöglichkeiten, Diagnostikprodukten und Dienstleistungen von Medtronic für Patienten mit Herzinsuffizienz zählen u. a. CRT-Geräte, einschließlich MRT-fähiger CRT-Ds und CRT-Ps, sowie mechanische Kreislaufunterstützungssysteme für Patienten mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz, Produkte zur Diagnose von Herzinsuffizienz und das beträchtliche Fachwissen der Experten der Medtronic Care Management Services, einschließlich des Beacon Heart Failure Management Service.
In Zusammenarbeit mit führenden Klinikern, Forschern und Wissenschaftlern aus aller Welt bietet Medtronic die breiteste Palette innovativer Medizintechnik für die interventionelle und operative Behandlung von kardiovaskulären Erkrankungen und Herzrhythmusstörungen an. Das Ziel des Unternehmens ist es, Produkte und Dienstleistungen höchster Qualität anzubieten, die weltweit für Patienten und medizinisches Fachpersonal gleichermaßen klinischen und wirtschaftlichen Mehrwert schaffen.

Über Medtronic
Medtronic plc (www.medtronic.com), mit Hauptsitz in Dublin, Irland, ist ein weltweit führender Anbieter von Medizintechnik sowie medizinischen Dienstleistungen und Lösungen – um bei Millionen von Menschen in aller Welt Schmerzen zu lindern, Gesundheit wiederherzustellen und Leben zu verlängern. Medtronic beschäftigt weltweit mehr als 84.000 Mitarbeiter und unterstützt Ärzte, Krankenhäuser und Patienten in etwa 160 Ländern. So engagiert sich das Unternehmen mit Partnern in aller Welt für eine bessere Gesundheitsversorgung – Further, Together.

Aussagen über die Zukunft unterliegen den Risiken und Unsicherheiten, wie sie in den von Medtronic bei der Securities and Exchange Commission hinterlegten regelmäßigen Berichten dargestellt sind. Die tatsächlichen Ergebnisse können erheblich von den Voraussagen abweichen.


Quellen

1

Martin D, et al. Clinical outcomes with adaptive cardiac resynchronization therapy: Long-term outcomes of the Adaptive CRT Trial. HFSA Annual Scientific Meeting. September 23, 2013.

2

Martin D, Lemke B, Birnie D, et al. Investigation of a novel algorithm for synchronized left ventricular pacing and ambulatory optimization of cardiac resynchronization therapy: results of the adaptive CRT trial. Heart Rhythm. 2012; 9(11): 1807-1814.

3

Birnie D, et al. Clinical outcomes with synchronized left-ventricular pacing: analysis of the adaptive CRT trial. Heart Rhythm 2013; 10(9): 1368-1374.

Kontakt

Julia Matthes