Behandlung von Barrett-Ösophagus

Barrett-Ösophagus

Überwachung und Therapie

Überwachung von Barrett-Ösophagus

Gemeinsame Empfehlungen von Ärztekammern schlagen vor, dass sich Patienten mit Barrett-Ösophagus für den Rest ihres Lebens regelmäßig einem oberen Endoskopieverfahren mit Biopsieentnahme unterziehen.

Die Häufigkeit der Endoskopie wird vom Stadium des Barrett-Ösophagus bestimmt. Bei Patienten mit intestinaler Metaplasie (IM) ohne Dysplasie wird ca. alle drei Jahre eine Überwachungs-Endoskopie durchgeführt. Die Häufigkeit für Patienten mit niedriggradiger Dysplasie ist aufgrund des erhöhten Krebsrisikos wesentlich höher (alle 6 bis 12 Monate).

Bei Patienten mit IM mit hochgradiger Dysplasie wird diese Überwachungs-Endoskopie alle drei Monate durchgeführt, oder es wird sofort eine definitivere Weiterbehandlung eingeleitet.1,2

Therapie

Zusätzlich zu diesen Überwachungs-Endoskopie-Verfahren für Barrett-Ösophagus gibt es Behandlungsmethoden, die eine endoskopische und chirurgische Behandlung zur kompletten Eliminierung des Barrett-Gewebes umfassen. Eine solche Behandlungsmethode ist die Barrx-Ablationstechnik.

Patienten sollten mit ihrem Arzt besprechen, welches die für ihr Krankheitsstadium optimalste Behandlungsmethode ist.


Quellen

1

American Gastroenterological Association Medical Position Statement on the Management of Barrett's Esophagus (BE), Gastroenterology 2011.

2

Dimitrios S, et al. Guidelines for Surgical Treatment of Gastroesophageal Reflux Disease. Practice/Clinical Guidelines published on 02/2010 by the Society of American Gastrointestinal and Endoscopic Surgeons (SAGES).