DIE GESCHICHTE VON RON REFLUX-DIAGNOSE UND BEHANDLUNG

Ron hat sich entschieden, seinen Barrett-Ösophagus mit Radiofrequenzablation (RFA) behandeln zu lassen. Lesen Sie mehr über seine Erfahrungen mit der Diagnose und Behandlung.

RONS ERFAHRUNGEN

Ron hat als Journalist in Regionen wie Asien, Lateinamerika und Vietnam gearbeitet, und von seinem Beruf her war er auch mit gefährlichen Situationen vertraut. Trotzdem verunsicherte es ihn, als bei ihm eine Erkrankung festgestellt wurde.

ERSTDIAGNOSE UND BEHANDLUNG

Als er um die 50 war, wurde bei Ron Barrett-Ösophagus diagnostiziert, eine Komplikation der gastroösophagealen Refluxkrankheit (GERD), bei der die geschädigte Schleimhaut der Speiseröhre in ein präkanzeröses Stadium eintritt. Da Barrett der primäre Risikofaktor für Speiseröhrenkrebs ist, riet Rons Arzt ihm, auf seine Ernährung zu achten, täglich Protonenpumpenhemmer (PPI) zu nehmen und ihn in zwei Jahren wieder aufzusuchen. Daran hielt sich Ron. Zwei Jahre später wurde ihm mitgeteilt, bei der Endoskopie habe sich keine Dysplasie (anormales Zellwachstum) gezeigt. Auch bei seiner dritten Endoskopie weitere zwei Jahre später bekam er genau diese Information.

Ron nahm weiterhin die PPI ein und achtete auf seine Ernährung, aber das Thema ließ ihm keine Ruhe. Er war es gewohnt, Herausforderungen offensiv anzugehen – diese Herangehensweise im Umgang mit seinem Barrett erschien ihm zu passiv. „Das war wider meine Natur“, sagt er. „Ich habe viele Jahre lang als Kriegsberichterstatter gearbeitet. Dabei ich gelernt, dass man nicht passiv sein darf, wenn man überleben will. Warum verhielt ich mich aber jetzt so, wo es um meine Gesundheit ging? Ich hatte das Gefühl, dass es mehr geben muss, was ich tun kann, als nur herumzusitzen und abzuwarten, bis aus dem Barett ein Speiseröhrenkrebs wird.“

RADIOFREQUENZABLATION (RFA)

Eine Woche später besuchte Ron einen neuen Gastroenterologen vor Ort, der sich auf die Durchführung von Eingriffen mit Radiofrequenzablation (RFA) zur Behandlung von Barrett spezialisiert hat. Bei Ron wurde noch eine weitere Endoskopie durchgeführt, und dieses Mal waren die Ergebnisse auffallend anders. Ron hatte nicht nur eine hochgradige Dysplasie, die Endoskopie zeigte auch einen sich über 13 Zentimeter der Speiseröhre erstreckenden Barett-Ösophagus.

„Das hat mich wirklich wachgerüttelt“, so Ron.

Rons Arzt plante ihn für einen ersten RFA-Eingriff Mitte August ein. Der Eingriff verlief gut, und nachdem er eine Woche lang keine feste Nahrung zu sich genommen und sich ohne größere Beschwerden erholt hatte, kehrte er in seinen normalen Alltag zurück. Der zweite Eingriff erfolgte ein paar Monate später im Oktober, dieses Mal erholte er sich sogar noch schneller. Die Prognose war gut.

Ron hat durch diese Erfahrung gelernt, was es bedeutet, selbst Verantwortung für seinen Körper und seine Gesundheit zu übernehmen.

Gehen Sie zum Arzt, die RFA kann entscheidend für die Behandlung Ihrer Erkrankung sein.

Ron

Die Informationen und Materialien auf dieser Seite ersetzen nicht den medizinischen Rat Ihres Arztes, mit Sie Diagnose und Behandlung sowie Nutzen und Risiken besprechen sollten. Behandlungsergebnisse können von Patient zu Patient unterschiedlich sein.