DIAGNOSE VON BARRETT-ÖSOPHAGUS REFLUX-TEST UND BEHANDLUNG

Zur Diagnose von Barrett-Ösophagus nimmt Ihr Arzt eine Endoskopie der Speiseröhre vor.

FRÜHERKENNUNG IST WICHTIG

Über 25 Prozent der Patienten mit gastroösophagealer Refluxkrankheit (GERD) können in ihrem Leben einen Barrett-Ösophagus entwickeln.1 Barrett-Ösophagus ist der primäre Risikofaktor für ein Adenokarzinom der Speiseröhre, einer Form von Speiseröhrenkrebs.2-4

Die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Barrett ist bei Patienten mit bestimmten Risikofaktoren wie zum Beispiel häufigen Säurereflux-Symptomen, Fettleibigkeit, Rauchen, einer familiären Krankengeschichte mit Barrett oder Speiseröhrenkrebs erhöht.3,5 Falls bei Ihnen häufig GERD-Symptome auftreten und sie über mehrere Jahre regelmäßig Medikamente gegen Sodbrennen eingenommen haben, sprechen Sie mit Ihrem Gastroenterologen über ein Barrett-Screening.

Arzt untersucht die Brust eines Patienten.

WIE WIRD EIN BARRETT-ÖSOPHAGUS DIAGNOSTIZIERT?

Barrett-Ösophagus kann nicht anhand von Symptomen diagnostiziert werden. Für die Diagnosestellung von Barrett ist eine Endoskopie der Speiseröhre durch einen Gastroenterologen oder Chirurgen erforderlich. Dieses Verfahren ermöglicht dem Arzt eine Darstellung der Speiseröhre und die Entnahme von Gewebeproben.

Von GERD zu Barrett-Ösophagus

Dr. Kenneth Chang über die Entwicklung eines Barrett-Ösophagus nach GERD und die Bedeutung einer sorgfältigen Diagnose
More information (see more)Less information (see less)

ENDOSKOPISCHE BIOPSIE

Eine Endoskopie ist ein Verfahren, das unter Narkose durchgeführt wird, und das dem Arzt eine direkte Darstellung der Schleimhaut der Speiseröhre und das Identifizieren von anormaler Schleimhaut ermöglicht. Ein Endoskop ist ein dünner, flexibler Schlauch mit einer kleinen Kamera am Ende. Während des Eingriffs wird das Endoskop über den Rachen nach unten geführt, um die Speiseröhre zu untersuchen und Aufnahmen von der Schleimhaut zu erstellen.

Der Arzt wird auch eine Biopsie durchführen und eine kleine Schleimhautprobe zur weiteren Untersuchung entnehmen. Anhand dieser Probe wird bestimmt, ob die Schleimhaut Ihrer Speiseröhre eine Dysplasie (anormales Zellwachstum) aufweist.

Ihre Schleimhautprobe wird wie folgt eingestuft:

  • Intestinale Metaplasie ohne Dysplasie: Es liegt ein Barrett-Ösophagus ohne sichtbare präkanzeröse Zellveränderungen in Ihrer Speiseröhrenschleimhaut vor.
  • Geringgradige Dysplasie: Die Zellen zeigen ein frühes präkanzeröses Stadium von Zellveränderungen, die zu einem Speiseröhrenkrebs führen könnten.
  • Hochgradige Dysplasie: Die Zellen der Speiseröhre zeigen einen hohen Grad an präkanzerösen Veränderungen, von denen angenommen wird, dass sie die letzte Stufe vor einem Speiseröhrenkrebs sind.

Stadien des Barrett-Ösophagus

  1. Normale, gesunde Speiseröhre
  2. Geschädigte Speiseröhre durch länger andauernde Säureeinwirkung
  3. Barrett-Ösophagus-Schleimhaut
  4. Barrett- Ösophagus mit Dysplasie
  5. Adenokarzinom der Speiseröhre
Abbildung der verschiedenen Stadien von durch GERD, Barrett-Ösophagus und Speiseröhrenkrebs geschädigter Speiseröhre.

Die Informationen und Materialien auf dieser Seite ersetzen nicht den medizinischen Rat Ihres Arztes, mit Sie Diagnose und Behandlung sowie Nutzen und Risiken besprechen sollten. Behandlungsergebnisse können von Patient zu Patient unterschiedlich sein.

1

SEER Cancer Statistics Factsheets: Oesophageal Cancer. National Cancer Institute. Bethesda, MD. http://seer.cancer.gov/statfacts/html/esoph.html (aufgerufen im März 2017).

2

De Jonge PJ, van Blankenstein M, Looman CW, Casparie MK, Meijer GA, Kuipers EJ. Risk of malignant progression in patients with Barrett’s oesophagus: a Dutch nationwide cohort study. Gut. 2010;59:1030-6.

3

Spechler S. et al. Barrett’s Esophagus. N Engl J Med 2014; 371:836-45.

4

Hvid-Jensen F, Pedersen L, Drewes AM, Sorensen HT, Funch-Jensen P. Incidence of adenocarcinoma among patients with Barrett’s esophagus. N Engl J Med. 2011;365:1375-83.

5

Evans JA et al. The role of endoscopy in Barrett’s esophagus and other premalignant conditions of the esophagus. Gastrointestinal Endoscopy. 2012;27(6):1087-1094