DIAGNOSE VON DYSPHAGIE REFLUX-TEST UND BEHANDLUNG

Um die Ursache für Ihre Schluckbeschwerden herauszufinden, sind möglicherweise sowohl eine körperliche Untersuchung als auch weitere Tests notwendig.

WIE WIRD DYSPHAGIE DIAGNOSTIZIERT?

Ihr Arzt wird zunächst eine körperliche Untersuchung durchführen und mit Ihnen über Ihre Symptome und Krankengeschichte sprechen. Während der Untersuchung wird der Arzt Folgendes von Ihnen wissen wollen:

  • Wie lange Sie die Symptome schon haben
  • Ob die Symptome kommen und gehen oder sich verschlechtern
  • Ob die Beschwerden beim Schlucken fester oder flüssiger Speisen auftreten oder in beiden Fällen
  • Ob Sie Gewicht verloren haben

Während eine körperliche Untersuchung und die Beurteilung der Symptome möglicherweise ausreichen, um eine Erstdiagnose einer Dysphagie zu stellen, bedarf es weiterer Tests, um die zugrunde liegende Ursache für Ihre Schluckbeschwerden zu ermitteln.

DYSPHAGIE-UNTERSUCHUNG

Schlucken ist ein komplexer Vorgang, der durch eine Vielzahl verschiedener Bedingungen beeinträchtigt werden kann. Da Dysphagie so viele Ursachen haben kann, wird Ihr Arzt möglicherweise eine Reihe unterschiedlicher Tests durchführen, um die Ursache Ihrer Schlucksymptome zu ermitteln.

SCHLUCKVERSUCH

In einem Schluckversuch wird Ihr Arzt Sie dazu anleiten, mit Barium überzogene Nahrung verschiedener Konsistenzen zu schlucken. Durch das Barium wird die Nahrung im Röntgenbild sichtbar, wenn Sie sie kauen und schlucken. Ihr Arzt kann die Nahrung auf dem Weg von Ihrem Mund in die Speiseröhre und von dort in Ihren Magen beobachten und dabei Probleme identifizieren, die Ihren Schluckvorgang beeinträchtigen.

ÖSOPHAGUSMANOMETRIE

Die Ösophagusmanometrie ist ein Test, mit dem der Druck in Ihrer Speiseröhre gemessen wird, um die ordnungsgemäße Funktion Ihrer Speiseröhre zu untersuchen. Bei dem Verfahren wird ein Katheter mit einem Drucksensor durch Ihre Nase, dann die Speiseröhre entlang, bis in den Magen geführt. Mit den Sensoren werden, während Sie kauen und schlucken, die rhythmischen Muskelkontraktionen im Inneren Ihrer Speiseröhre gemessen. Dadurch werden diagnostische Informationen zur Bewegung der Nahrung geliefert, während sie die Speiseröhre passiert. 

ENDOSKOPIE

Eine Ösophagusgastroduodenoskopie (ÖGD) ist eine Endoskopie des oberen Magen-Darm-Traktes. Bei einer ÖGD führt der Arzt ein Endoskop (einen flexiblen Schlauch mit einer kleinen Kamera am Ende) durch Ihre Speiseröhre, um Symptome in Ihrem Magen-Darm-Trakt zu diagnostizieren. Eine ÖGD wird in der Regel unter Narkose durchgeführt.

ENDOFLIP IMPEDANZ-PLANIMETRIE-SYSTEM

In vielen Fällen reicht eine ÖGD allein zur Diagnose einer Dysphagie nicht aus. Fast 78 % der Endoskopien, die bei Patienten mit Symptomen im Bereich der Speiseröhre durchgeführt werden, sind nicht eindeutig.Das Endoflip™ Impedanz-Panimetrie-System erleichtert Ihnen den Weg zur Diagnose, wenn Sie mit Schluckbeschwerden zu kämpfen haben. Endoflip ist ein minimalinvasives endoskopisches Instrument, das anhand von Druck- und Dimensions-Echtzeitmessungen in der Speiseröhre bei der Identifizierung von Motilitätsstörungen (Störungen der Beweglichkeit) hilft.

Endoflip liefert zusätzliche Daten, die den Ärzten bei Motiliätsstörungen eine verbesserte Diagnosestellung ermöglichen. Endoflip kann während einer ÖGD zum Einsatz kommen, sodass beide Untersuchungen gleichzeitig vorgenommen werden können. Dadurch wird eine erhöhte Anzahl an Untersuchungen und neuen Terminen vermieden, und es werden Risiken durch weitere Narkosen verringert.

Die Informationen und Materialien auf dieser Seite ersetzen nicht den medizinischen Rat Ihres Arztes, mit Sie Diagnose und Behandlung sowie Nutzen und Risiken besprechen sollten. Behandlungsergebnisse können von Patient zu Patient unterschiedlich sein.

1

Lambert R. Digestive endoscopy: Relevance of negative findings. Italian journal of gastroenterology and hepatology. 1999;31(8):761-72