DIE GESCHICHTE VON JUAN CARLOS Behandlung von Reflux


Bei Juan Carlos wurde während einer Routine-Endoskopie ein Barrett-Ösophagus diagnostiziert. Lesen Sie mehr über seine Erfahrungen mit der Radiofrequenzablation.
Video abspielen

JUAN CARLOS' DIAGNOSE

Bei Juan Carlos wurde während einer Routine-Endoskopie ein Barrett-Ösophagus diagnostiziert. Bei einer Folgebiopsie erfuhr er, dass auch eine hochgradige Dysplasie vorlag, was bedeutet, dass sich ein Teil seiner Speiseröhre kanzerös entwickelte.

KREBSRISIKO

Barrett-Ösophagus ist eine Erkrankung, bei der es in einer geschädigten Schleimhaut der Speiseröhre zu anormalem Zellwachstum kommt, was zu Speiseröhrenkrebs führen kann.

Laut Dr. José Miguel Esteban, Leiter der Endoskopieabteilung am Hospital Clinico Scan Carlos und Hospital Ruber Internacional in Madrid, Spanien (und Arzt von Juan Carlos) leiden in unserer Gesellschaft viele Menschen an Barrett, ohne es zu wissen. Möglicherweise haben sie 10 bis 20 Jahre lang GERD-Symptome, aber sie nehmen es nicht ernst genug, um sich behandeln zu lassen. Wenn schließlich wie in Juan Carlos' Fall eine Routineendoskopie bei ihnen durchgeführt wird, stellen sie fest, dass sie Barrett haben.

„Das Problem“, so Dr. Esteban, „ist, dass wir bei den Menschen, wenn sie schließlich eine Biopsie bei uns machen lassen, eine hochgradige Dysplasie vorfinden, und das ist schon eine Stufe vor Krebs.“

BEHANDLUNG VON BARRETT MIT RADIOFREQUENZABLATION

Der erste Arzt, bei dem Juan Carlos war, sagte ihm, dass die einzige Lösung für seinen Barrett ein chirurgischer Eingriff sei – bei dem aber ein 20-prozentiges Sterberisiko bestehe. Juan Carlos gefielen diese Aussichten nicht, daher recherchierte er selbst im Internet. Er nahm Kontakt zu anderen Barrett-Patienten auf und erfuhr von einer Behandlung mit dem Namen Radiofrequenzablation (RFA).

„Mir dachte mir, dass die Radiofrequenzablation eine sinnvolle Behandlungsmöglichkeit für mich sein könnte“, erklärt Juan Carlos. Bei weiteren Recherchen fand er ein Krankenhaus in Madrid, nur zwei Stunden von seinem Wohnort entfernt, in dem die Radiofrequenzablation durchgeführt wird.

RFA ist eine endoskopische Behandlung, bei der betroffene nicht-dysplastische Schleimhautareale durch Anwendung von Wärme entfernt werden. Die Behandlung dauert nur 20 bis 30 Minuten, und Patienten werden wenige Tage später mit Ernährungsempfehlungen und Medikamenten nach Hause geschickt. Nach 10 bis 12 Wochen kommen sie zu einer zweiten Behandlung wieder. Im Durchschnitt sind zwei Behandlungen nötig, um die gesamte von Barett geschädigte Schleimhaut zu beseitigen.

„Paradoxerweise verbesserte sich meine Prognose nach der Erstdiagnose“, erklärt Juan Carlos. „Dr. Esteban sagte zu mir: 'Entspannen Sie sich, es gibt eine minimalinvasive Behandlung für Barrett. Sie brauchen sich jetzt keine Sorgen mehr zu machen, wir werden Sie behandeln'.“

Die Informationen und Materialien auf dieser Seite ersetzen nicht den medizinischen Rat Ihres Arztes, mit Sie Diagnose und Behandlung sowie Nutzen und Risiken besprechen sollten. Behandlungsergebnisse können von Patient zu Patient unterschiedlich sein.